Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.123,24
    -11,52 (-0,03%)
     
  • Gold

    2.334,60
    -34,40 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0694
    -0,0013 (-0,1176%)
     
  • BTC-EUR

    59.359,60
    -1.230,66 (-2,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.338,47
    -21,86 (-1,61%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.680,63
    -40,96 (-0,23%)
     

Linnemann: Gespräche mit Kanzler 'sofort' möglich - Aber Bedingungen

BERLIN (dpa-AFX) -CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann hält neue Gespräche zur Migration zwischen der Unionsführung und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) unter bestimmten Bedingungen für möglich. "Die Tür kann man sofort wieder aufsperren. Sie ist geschlossen, aber nicht abgeschlossen", sagte Linnemann dem Nachrichtenportal "The Pioneer" (Donnerstag). Bedingung für erneute Gespräche sei, dass Scholz Änderungen vorschlage, die wirklich zu geringeren Migrationszahlen führen würden. So müsse schon "an der Grenze entschieden werden, ob jemand bleibt oder nicht", sagte Linnemann. Außerdem dürften in "Zukunft nur noch Menschen zu uns kommen, die bereits einen positiven Asylbescheid haben".

Unions-Fraktionschef Friedrich Merz hatte Scholz am Dienstag mangelnde Kooperationsbereitschaft mit der Opposition vorgehalten. Er habe es abgelehnt, eine gemeinsame Arbeitsgruppe von Regierung und Union zur Steuerung der Zuwanderung einzusetzen. "Damit ist das Thema Deutschlandpakt zum Thema Migration aus meiner Sicht erledigt", sagte der CDU-Chef. "Ich erkenne im Augenblick beim Bundeskanzler keine Bereitschaft, die Gespräche mit uns substanziell fortzusetzen."

Scholz bedauerte die Absage. Der Kanzler finde das sehr schade, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann am Mittwoch in Berlin. Scholz habe den Eindruck gehabt, dass man nach einem Treffen am vergangenen Freitag anders verblieben sei. "Die Hand des Bundeskanzlers wird aber ausgestreckt bleiben", sagte Hoffmann weiter.