Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.181,50
    +41,82 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.334,00
    +5,35 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    29.412,56
    +277,57 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.663,70
    +27,50 (+1,68%)
     
  • EUR/USD

    0,9636
    +0,0038 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    20.148,71
    -899,62 (-4,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,00
    +14,22 (+3,32%)
     
  • Öl (Brent)

    81,04
    +2,54 (+3,24%)
     
  • MDAX

    22.325,24
    -17,36 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    2.669,84
    +14,71 (+0,55%)
     
  • SDAX

    10.521,76
    -1,46 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.006,89
    +22,30 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    5.763,80
    +9,98 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.920,89
    +91,38 (+0,84%)
     

Linken-Politiker Pellmann fordert besondere Entlastung für den Osten

BERLIN (dpa-AFX) - Der Ostbeauftragte der Linksfraktion, Sören Pellmann, fordert von der Bundesregierung besondere Hilfen für die östlichen Bundesländer im geplanten dritten Entlastungspaket. "Der kommende Winter wird im Osten sozial noch härter", sagte der Leipziger Bundestagsabgeordnete am Dienstag.

"Strom- und Gaspreise sind in Ostdeutschland schon absolut höher und das Ölembargo wird die Spritpreise explodieren lassen", fügte Pellmann hinzu. "Dass die Ostdeutschen im Schnitt 20 Prozent weniger im Portemonnaie haben, muss auch bei den Entlastungen eine Rolle spielen." Er warnte vor einer "Armutswelle in Ostdeutschland".

Die Bundesregierung berät seit Dienstag bei einer Klausur auf Schloss Meseberg wegen der sehr hohen Energiepreise und Lebenshaltungskosten über ein drittes Entlastungspaket für Bürger. Zum Auftakt hatte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eine schnelle Entscheidung angekündigt. Pellmann will aus Protest gegen die Politik der Bundesregierung ab kommender Woche "Montagsdemonstrationen" organisieren.