Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    18.713,15
    -35,03 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.026,11
    -16,91 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.413,40
    -7,30 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0909
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.829,67
    +2.578,64 (+4,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.310,32
    +41,37 (+3,26%)
     
  • Öl (Brent)

    82,22
    +0,01 (+0,01%)
     
  • MDAX

    25.805,87
    -98,35 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.415,80
    +6,87 (+0,20%)
     
  • SDAX

    14.650,46
    -34,50 (-0,23%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.239,64
    -13,27 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    7.687,66
    -36,66 (-0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Linken-Parteigründer sieht Regierungsauftrag

PARIS (dpa-AFX) -Der Gründer der französischen Linkspartei sieht nach dem überraschenden Wahlerfolg des Linksbündnisses bei der Parlamentswahl einen klaren Regierungsauftrag. "Der Präsident hat die Pflicht, den Nouveau Front Populaire zum Regieren aufzufordern", sagte Jean-Luc Mélenchon nach den ersten Hochrechnungen. Premierminister Gabriel Attal aus dem Lager von Staatspräsident Emmanuel Macron müsse gehen. Macron solle seine Niederlage eingestehen. Mélenchon schloss Verhandlungen über einen Zusammenschluss mit Macrons Lager aus.

Bei der Parlamentswahl in Frankreich liegt ersten Hochrechnungen zufolge das Linksbündnis überraschend vorn. Das rechtsnationale Rassemblement National könnte nur auf dem dritten Platz hinter dem Mitte-Lager von Staatspräsident Emmanuel Macron landen. Die absolute Mehrheit von 289 Sitzen dürfte keines der Lager erreichen.

Frankreichs gespaltene Linke hatte sich erst vor wenigen Wochen für die Parlamentswahl zum Nouveau Front Populaire zusammengeschlossen. Streit gibt es innerhalb der Linken vor allem um Führungsikone Mélenchon. Der Populist, der mit euroskeptischen Aussagen auffällt und einen klar propalästinensischen Kurs fährt, wird selbst innerhalb seiner Partei heftig kritisiert. Eine klare Führung hat das Linksbündnis aus Linken, Kommunisten, Sozialisten und Grünen nicht. Auch ein gemeinsames Programm gibt es nicht.