Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.227,92
    -56,27 (-0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,56
    -6,04 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    29.302,09
    -288,32 (-0,97%)
     
  • Gold

    1.631,90
    -23,70 (-1,43%)
     
  • EUR/USD

    0,9614
    -0,0074 (-0,76%)
     
  • BTC-EUR

    19.941,71
    +52,19 (+0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    439,96
    +6,86 (+1,58%)
     
  • Öl (Brent)

    76,87
    -1,87 (-2,37%)
     
  • MDAX

    22.450,37
    -91,21 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    2.654,10
    -2,18 (-0,08%)
     
  • SDAX

    10.507,91
    -0,05 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.020,95
    +2,35 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    5.769,39
    -14,02 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.845,93
    -21,99 (-0,20%)
     

Linke: Kaufkraftverlust wirkt verheerend

BERLIN (dpa-AFX) - Die Linke hat die Bundesregierung zu diplomatischen Anstrengungen gegen Russlands Krieg in der Ukraine aufgefordert. "Es muss alles unternommen werden, um auf diplomatischem Wege einen sofortigen Waffenstillstand zu erreichen, damit Friedensverhandlungen beginnen können", sagte Fraktionschefin Amira Mohamed Ali am Mittwoch in den Beratungen des Bundeshaushalts im Bundestag. "Wir müssen mit Russland in Verhandlungen über die Gaslieferungen treten, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten."

Die Koalition belasse viele Menschen wegen der steigenden Preise in Deutschland in einer verzweifelten Lage. Die Politikerin zitierte mehrfach den Ausspruch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) "You'll never walk alone." (Etwa: Du wirst den Weg niemals alleine gehen müssen.) Tatsächlich würden aber viele alleine gelassen, sagte sie. Der Kaufkraftverlust wirke verheerend. Das jüngste Entlastungspaket sei "einfach eine Frechheit". Die Kriegsmaschinerie in der Ukraine laufe im Übrigen trotz der westlichen Sanktionen gegen Russland weiter.