Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 27 Minuten
  • Nikkei 225

    25.852,00
    -85,21 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • BTC-EUR

    19.577,19
    -231,32 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,38
    -7,05 (-1,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     
  • S&P 500

    3.585,62
    -54,85 (-1,51%)
     

Linke gegen Atomkraft-Reserve

BERLIN (dpa-AFX) - Die Linke hält den Plan einer befristeten Atomkraft-Reserve für unsinnig. "Zwei AKWs als Notreserve vorzuhalten, ist reine Augenwischerei", sagte Parteichefin Janine Wissler am Dienstag. "Atomkraftwerke liefern eine Grundlast und können nicht stundenweise eingesetzt werden, um Schwankungen auszugleichen." Auch könnten Atomkraftwerke kaum Entlastung für fehlendes Gas bringen. Dies rechtfertige keine Verlängerung des Betriebs, meinte Wissler. Atomkraft sei Hochrisikotechnologie.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte vorgeschlagen, wegen der Energiekrise zwei der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland bis Mitte April als Notreserve zu behalten. Dabei geht es um Isar 2 in Bayern und Neckarwestheim in Baden-Württemberg. Nach dem unter der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossenen Atomausstieg, sollten eigentlich alle deutschen Atomkraftwerke zum Jahresende endgültig vom Netz gehen.