Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    46.859,57
    -280,75 (-0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Lineker beschwert sich bei Musk über Drohnachricht an Sohn

LONDON (dpa-AFX) -Der mittlerweile beigelegte Streit zwischen der britischen Fußball-Ikone Gary Lineker und der BBC hat auch Folgen für die Familie des Moderators. Sein Sohn George erhielt auf Twitter eine Drohnachricht, die Lineker am Dienstag öffentlich machte - und sich daraufhin bei Twitter-Chef Elon Musk beschwerte. "Ist das akzeptabel @Twitter @elonmusk? Und ich meine nicht die Grammatik", twitterte der 62-Jährige zu einem Screenshot der Privatnachricht.

Darin schrieb ein User an George (31), er solle auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden, weil er sich hinter seinen prominenten Vater gestellt hatte. Zuvor hatte George Lineker betont, er sei "stolz auf den alten Herrn".

Gary Lineker hatte die Rhetorik der konservativen britischen Regierung im Zusammenhang mit einem umstrittenen Asylgesetz mit der Sprache in "Deutschland in den 1930er Jahren" verglichen. Daraufhin suspendierte die BBC ihn wegen Bruchs der strikten Neutralitätsregeln. Als sich andere Moderatoren und Kommentatoren mit Lineker aber solidarisch zeigten, ruderte der Sender zurück. George Lineker twitterte, er habe noch nie so viele Hassnachrichten erhalten. "Dabei hat das noch nicht einmal etwas mit mir zu tun", schrieb er.