Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    14.215,72
    +29,78 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.741,74
    +0,23 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.817,60
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0527
    -0,0028 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    28.460,11
    -770,81 (-2,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    672,71
    +430,03 (+177,20%)
     
  • Öl (Brent)

    113,98
    +1,58 (+1,41%)
     
  • MDAX

    29.492,35
    +121,85 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.087,98
    -22,56 (-0,73%)
     
  • SDAX

    13.395,93
    +15,98 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.521,64
    +3,29 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.435,47
    +5,28 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Lindner will Vollzugsdefizite bei Durchsetzung von Sanktionen beheben

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Christian Lindner will "Vollzugsdefizite" bei der Durchsetzung von Sanktionen gegen russische Firmen und Oligarchen beheben. Der FDP-Politiker kündigte am Montag in Berlin an, er werde dazu in relativ kurzer Zeit einen Vorschlag machen. Das Aufspüren von Vermögensgegenständen müsse besser werden, um Sanktionen effektiv durchsetzen zu können. Es gebe gesetzgeberische Notwendigkeiten. Als Beispiel nannte Lindner die Rolle der Anti-Geldwäsche-Einheit FIU. Lindner sprach von einer anderen systematischen Zusammenarbeit staatlicher Stellen.

Zur Umsetzung der Sanktionen gegen russische Firmen und Oligarchen hat die Bundesregierung eine Taskforce verschiedener Behörden eingerichtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.