Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    12.013,73
    +38,18 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.292,85
    +13,81 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • Gold

    1.672,00
    +3,40 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    0,9756
    -0,0063 (-0,64%)
     
  • BTC-EUR

    19.969,61
    -158,24 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,30
    -0,68 (-0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    81,28
    +0,05 (+0,06%)
     
  • MDAX

    22.051,28
    +260,25 (+1,19%)
     
  • TecDAX

    2.630,54
    +23,08 (+0,89%)
     
  • SDAX

    10.375,89
    +114,49 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.898,64
    +17,05 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    5.713,18
    +36,31 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     

Lindner will Krisenvorsorge bei Förderbank KfW stärken

BERLIN (dpa-AFX) - Energieunternehmen sollen in der aktuellen Krise mehr als bisher Hilfe von der Förderbank KfW bekommen können. Die Möglichkeiten zur Absicherung von Garantien und Liquiditätshilfen sollten verstärkt werden, hieß es am Dienstag aus Kreisen des Finanzministeriums. Dafür sollten Kreditermächtigungen genutzt werden, die ursprünglich für Wirtschaftshilfen im Zusammenhang mit der Corona-Krise geschaffen wurden. Zuerst hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Demnach handelt es sich um Kreditermächtigungen im Umfang von rund 67 Milliarden Euro.

Hintergrund ist die schwierige Situation der Energieversorger wegen der reduzierten Gaslieferungen aus Russland. Durch die Umstrukturierung stiegen die Möglichkeiten der Bank, Stabilisierungshilfen für Energieversorger zu gewähren, hieß es. Eine Reaktivierung der Unternehmenshilfen aus der Corona-Pandemie sei damit nicht verbunden. Der Entwurf soll am Mittwoch im Bundeskabinett Thema sein. Die KfW unterstützt unter anderem Maßnahmen zur Auffüllung der Gasspeicher und zum Aufbau von Flüssiggas-Infrastruktur.