Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.523,07
    -67,82 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.950,80
    -32,31 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    40.747,53
    +535,81 (+1,33%)
     
  • Gold

    2.465,90
    +37,00 (+1,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.274,06
    +1.237,87 (+2,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.336,55
    -4,42 (-0,33%)
     
  • Öl (Brent)

    81,06
    -0,85 (-1,04%)
     
  • MDAX

    25.560,30
    -127,95 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.376,50
    -8,10 (-0,24%)
     
  • SDAX

    14.622,77
    +52,11 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.166,40
    -16,56 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    7.581,79
    -50,92 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.451,12
    -21,45 (-0,12%)
     

Lindner zur Steuerschätzung: Kein Spielraum für zusätzliche Ausgaben

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesfinanzminister Christian Lindner hat Hoffnungen auf zusätzliche Ausgaben im Bundeshaushalt für das kommende Jahr gedämpft. "Die Staatseinnahmen entwickeln sich im Rahmen der Erwartungen", sagte Lindner am Donnerstag bei der Präsentation der Zahlen in Berlin. "Das ist eine gute Nachricht und zugleich eine schlechte Nachricht für all diejenigen, die jetzt auf zusätzliche finanzielle Möglichkeiten gehofft hatten."

Das Ergebnis der Steuerschätzung zerstöre insofern die letzte Illusion einiger, sagte Lindner. "Es kommt kein Deus ex Machina, der uns Milliarden beschert."

Die finanziellen Spielräume von Bund, Ländern und Kommunen bleiben eng. Nach einer Prognose der Steuerschätzer wird der Staat im kommenden Jahr nur rund 1,9 Milliarden Euro mehr Steuern einnehmen als noch im Frühjahr gedacht.