Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,2429%)
     
  • BTC-EUR

    27.935,89
    -57,83 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Lindner: Bundeskanzler hat das Vertrauen der FDP

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der FDP-Chef und Bundesfinanzminister Christian Lindner hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Rückdeckung im Streit um Waffenlieferungen an die Ukraine gegeben. "Der Bundeskanzler hat das Vertrauen der FDP und auch ihrer Fraktion im Deutschen Bundestag", sagte Lindner, der am Samstag aus Washington digital in den Bundesparteitag der FDP in Berlin zugeschaltet wurde.

Klar sei aber auch: "Die Ukraine benötigt militärische Hilfe und schwere Waffen." Die Situation verlange verantwortungsbewusste und ernste Entscheidungen. Pauschale Kritik am Bundeskanzler könne nicht Sache der FDP sein, sagte Lindner, der "parteipolitisches Bodenturnen" der Union kritisierte.

Die Ukraine sei von dem russischen Präsidenten Wladimir Putin angegriffen worden, weil sie "Werteentscheidungen in Richtung Europa getroffen hat" und damit weg vom autoritären System Putins steuere. "In der Ukraine wird auch gekämpft um die Werte, die uns wichtig sind", sagte Lindner. "Deshalb muss die Ukraine diesen Krieg gewinnen, und die Ukraine wird diesen Krieg gewinnen", sagte Lindner.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.