Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,4733%)
     
  • BTC-EUR

    19.701,55
    -127,45 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Lindner bringt Etat für 2023 nicht selbst in Bundestag ein

BERLIN (dpa-AFX) - Finanzminister Christian Lindner (FDP) wird seinen Entwurf für Bundeshaushalt 2023 nicht selbst in den Bundestag einbringen. Grund sei ein Trauerfall im engsten Familienkreis, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Lindner werde am kommenden Dienstag durch den parlamentarischen Staatssekretär Florian Toncar vertreten.

Traditionell spricht der Finanzminister zum Beginn der Haushaltswoche im Bundestag und erläutert seinen Etatentwurf. Das Parlament berät ab Dienstag vier Tage lang den Bundeshaushalt für das Jahr 2023. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, stimmen die Bundestagsfraktionen derzeit einen Alternativtermin für eine Debatte mit Lindner ab. Im Gespräch sei der Donnerstag, hieß es.