Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    13.744,15
    +43,22 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.761,64
    +12,29 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.809,10
    -4,60 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0350
    +0,0048 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    23.872,62
    +802,40 (+3,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    583,66
    +52,44 (+9,87%)
     
  • Öl (Brent)

    93,01
    +1,08 (+1,17%)
     
  • MDAX

    27.975,71
    +157,43 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.190,78
    +34,00 (+1,08%)
     
  • SDAX

    13.244,83
    +130,49 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.478,21
    -28,90 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.531,59
    +8,15 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Linde-Konkurrent Air Liquide verdient deutlich mehr

PARIS (dpa-AFX) - Der französische Gasehersteller Air Liquide <FR0000120073> hat im ersten Halbjahr von hohen Gaspreisen und einer starken Nachfrage profitiert. Die Erlöse kletterten im Jahresvergleich um 31 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro, wie der Linde-Konkurrent <IE00BZ12WP82> am Donnerstag in Paris mitteilte. Damit übertraf Air Liquide die Erwartungen der Analysten. Zum Zuwachs trugen den Angaben alle Segment bei. Auf vergleichbarer Basis, also bereinigt um Schwankungen von Währungskursen und Energiepreisen, stieg der Umsatz um knapp acht Prozent.

Für das laufende Jahr zeigte sich Unternehmenschef François Jackow weiterhin zuversichtlich, dass der Konzern die operative Marge und den um Sondereffekte bereinigten Nettogewinn weiter steigern kann. Bedingung für die Prognose ist, dass es zu keinen erheblichen wirtschaftlichen Störungen kommt.

Auch im Tagesgeschäft lief es für Air Liquide deutlich besser. Das bereinigte operative Ergebnis legte im ersten Halbjahr um 17,4 Prozent auf 2,29 Milliarden Euro zu. Das war mehr als von Experten erwartet. Die dazugehörige Marge betrug 16,1 Prozent. Unter dem Strich blieb ein um Sondereffekte bereinigte Gewinn von 1,55 Milliarden Euro. Das waren rund ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor. Bereinigt um Wechselkurse betrug das Plus gut ein Fünftel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.