Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.628,84
    +106,44 (+0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.315,05
    +29,63 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    33.274,15
    +415,12 (+1,26%)
     
  • Gold

    1.987,00
    -10,70 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0062 (-0,56%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.221,29
    +360,70 (+1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    621,79
    +7,58 (+1,23%)
     
  • Öl (Brent)

    75,70
    +1,33 (+1,79%)
     
  • MDAX

    27.662,94
    +204,15 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.325,26
    +1,60 (+0,05%)
     
  • SDAX

    13.155,25
    +36,66 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    28.041,48
    +258,55 (+0,93%)
     
  • FTSE 100

    7.631,74
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    7.322,39
    +59,02 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.221,91
    +208,43 (+1,74%)
     

Lina Larissa Strahl zurück im Film: Das sind die Heimkino-Highlights der Woche

Mit "Bibi & Tina" wurde Lina Larissa Strahl zum Star, in "Alle für Ella" kann sie nun erneut ihr Können unter Beweis stellen - als Schauspielerin und Sängerin. (Bild: Leonine / Neue Bioskop / Weltkino / 2021 marc reimann)
Mit "Bibi & Tina" wurde Lina Larissa Strahl zum Star, in "Alle für Ella" kann sie nun erneut ihr Können unter Beweis stellen - als Schauspielerin und Sängerin. (Bild: Leonine / Neue Bioskop / Weltkino / 2021 marc reimann)

"Alle für Ella", "Bonn - Alte Freunde, neue Feinde" und "Auris": Das sind die DVDs und Blu-rays der Woche.

Viele verbinden sie nach wie vor zuallererst mit "Bibi & Tina", inzwischen hat es sich jedoch schon eine ganze Weile ausgehext: In vier sehr erfolgreichen Kino-Filmen schlüpfte Lina Larissa Strahl in die Rolle der Bibi Blocksberg, zuletzt 2017 in "Bibi & Tina: Tohuwabohu Total". Im September feierte sie mit "Alle für Ella" - ganz ohne Hexerei - ihr großes Leinwand-Comeback. Der Jugendfilm, in dem Strahl eine aufstrebende junge Musikerin auf der Schwelle zum Erwachsenwerden spielt, erscheint nun ebenso wie die Miniserie "Bonn - Alte Freunde, neue Feinde" und der bislang zweiteiligen Thriller-Reihe "Auris" auf DVD und Blu-ray.

Ein bisschen frecher, ein bisschen wilder, ein bisschen erwachsener: Für die Allerkleinsten ist der Coming-of-Age-Film "Alle für Ella" eher nicht geeignet. (Bild: Leonine )
Ein bisschen frecher, ein bisschen wilder, ein bisschen erwachsener: Für die Allerkleinsten ist der Coming-of-Age-Film "Alle für Ella" eher nicht geeignet. (Bild: Leonine )

"Alle für Ella" (VÖ: 27. Januar)

Ella (Lina Larissa Strahl) steht kurz vor dem Abitur, hat aber eigentlich ganz andere Dinge als Lernen im Kopf. Ihre alleinerziehende Mutter (Lavinia Wilson) bringt die beiden gerade so durch, Ella muss mit kleinen Nebenjobs ihren Anteil leisten - dieses Leben ist definitiv kein "Bibi & Tina"-Ponyhof. Kein Wunder, dass sich Ella in ihrer Fantasie ganz woanders hinträumt: Die junge Frau will als Musikerin groß rauskommen. Mit ein paar Freundinnen gründet sie die Rockband Virgina Wolfpack, die Gruppe meldet sich bei einem Talentwettbewerb an. Man trifft dort nicht nur auf gruselige Nachwuchs-Gothics, sondern auch auf den Rapper alfaMK (Gustav Schmidt) - ein fürchterlicher Kerl, Ella kann den eingebildeten HipHop-Schönling nicht ausstehen. Zumindest im ersten Moment ... "Alle für Ella" ist eine klassische Coming-of-Age-Geschichte. Der große Star bei diesem Projekt ist natürlich Lina Larissa Strahl. Die inzwischen 25-Jährige spielt nicht nur die Hauptrolle, sondern lieferte auch einen Großteil des Soundtracks.

Preis DVD: circa zwölf Euro

DE, 2022, Regie: Teresa Hoerl, Laufzeit: 97 Minuten

Mercedes Müller spielt die 20-jährige Toni, die eine Stelle als Fremdsprachensekretärin bei der Organisation Gehlen bekommt. Bald gerät sie zwischen den Mühlen rivalisierender Geheimdienste - und damit auch gesellschaftlicher Strömungen im jungen Westdeutschland. (Bild: Leonine / ARD / Odeon Fiction / Kai Schulz)
Mercedes Müller spielt die 20-jährige Toni, die eine Stelle als Fremdsprachensekretärin bei der Organisation Gehlen bekommt. Bald gerät sie zwischen den Mühlen rivalisierender Geheimdienste - und damit auch gesellschaftlicher Strömungen im jungen Westdeutschland. (Bild: Leonine / ARD / Odeon Fiction / Kai Schulz)

"Bonn - Alte Freunde, neue Feinde" (VÖ: 27. Januar)

Die junge Deutsche Toni Schmidt (Mercedes Müller) kümmert sich Mitte der 50-er um die Kinder einer wohlhabenden Londoner Familie. In deren Haus trifft sie Otto John (Sebastian Blomberg), den Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) - einen überzeugten Nazi-Jäger. Als Toni wenig später ins heimische Rheinland zurückkehrt, spürt sie trotz des Wirtschaftswunder-Wohlstandes ihres Vaters Gerd (Juergen Maurer) einen gewissen Mief. Vater Gerd bringt die junge Rebellin schließlich als Fremdsprachensekretärin bei Reinhard Gehlen (Martin Wuttke) unter. Der ehemalige Generalmajor der Wehrmacht leitet den westdeutschen Auslands-Geheimdienst "Organisation Gehlen", die sich 1956 in den BND verwandelt. Als Übersetzerin bei Kriegsverbrecher-Tribunalen muss Toni feststellen, dass viele Schuldige gar nicht oder kaum bestraft werden. Bald gerät die junge Frau in einen Konflikt konkurrierender Geheimdienste. Die sechsteilige ARD-Eventserie "Bonn - Alte Freunde, neue Feinde" ist vor allem deshalb reizvoll, weil die Machtkämpfe zwischen Alt-Nazis und "jungen" Demokraten in der neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland bisher kaum Thema des fiktionalen Fernsehens waren. Ein großer Pluspunkt ist die Besetzung der Hauptrolle mit Mercedes Müller.

Preis DVD: circa 18 Euro

D, 2023, Regie: Claudia Garde, Laufzeit: 294 Minuten

Die sechsteilige Miniserie "Bonn - Alte Freunde, neue Feinde" beleuchtet ein Kapitel Deutschlands, das fiktional weitgehend unerzählt ist: In der jungen BRD der 50er-Jahre kämpften zwei Geheimdienste um die Oberhand. Die von Alt-Nazis dominierte "Organisation Gehlen" und das reformatorische "Bundesamt für Verfassungsschutz".  (Bild: Leonine / Nadja Tremmel)
Die sechsteilige Miniserie "Bonn - Alte Freunde, neue Feinde" beleuchtet ein Kapitel Deutschlands, das fiktional weitgehend unerzählt ist: In der jungen BRD der 50er-Jahre kämpften zwei Geheimdienste um die Oberhand. Die von Alt-Nazis dominierte "Organisation Gehlen" und das reformatorische "Bundesamt für Verfassungsschutz". (Bild: Leonine / Nadja Tremmel)

"Auris" (VÖ: 3. Februar)

Wo Fitzek draufsteht, ist im Normalfall Hochspannung garantiert - so auch bei der "Auris"-Buchreihe. Nach einer Idee von Sebastian Fitzek schrieb Autor Vincent Kliesch bereits vier Romane. Die Thriller wurden obendrein als aufwendige Hörspielreihe vertont. Als Sprecher waren unter anderem Oliver Masucci ("Schachnovelle") und Svenja Jung ("Der Palast") beteiligt. Im Dezember folgte der Film-Doppelschlag des spannenden Stoffes bei RTL+. Wahrheit oder Lüge? Um das festzustellen, reicht dem forensischen Phonetiker Matthias Hegel (Juergen Maurer) einzig der Klang einer Stimme. Dann gesteht er jedoch selbst einen Mord. Trotzdem glaubt True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge (Janina Fautz) im Film-Thriller "Auris - Der Fall Hegel" an Hegels Unschuld - und stürzt sich in gefährliche Nachforschungen. In der zweiten Filmadaption der Buchreihe, "Auris - Die Frequenz des Todes", ermitteln Hegel und Ansorge in einem Entführungsfall.

Preis DVD: circa 15 Euro

D, 2022, Regie: Gregor Schnitzler, Laufzeit: 180 Minuten

True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge (Janina Fautz) glaubt in "Auris - Der Fall Hegel" an Hegels (Juergen Maurer) Unschuld. (Bild: Leonine / RTL / Britta Krehl)
True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge (Janina Fautz) glaubt in "Auris - Der Fall Hegel" an Hegels (Juergen Maurer) Unschuld. (Bild: Leonine / RTL / Britta Krehl)