Deutsche Märkte geschlossen

Lily Allen: Niemand muss sich für Abtreibung "rechtfertigen"

Lily Allen äußert sich erneut kritisch über das US-Abtreibungsurteil. (Bild: imago images/Future Image)
Lily Allen äußert sich erneut kritisch über das US-Abtreibungsurteil. (Bild: imago images/Future Image)

Nach dem US-Abtreibungsurteil haben viele Prominente sich gegen die Entscheidung des Supreme Courts gestellt. Die britische Sängerin Lily Allen (37) hat sich nun erneut kritisch geäußert und angedeutet, dass offenbar auch sie eine Abtreibung hatte.

"Ich wünschte, die Leute würden damit aufhören, Beispiele für außergewöhnliche Gründe für eine Abtreibung zu posten", schreibt Allen in einer Instagram-Story. "Die meisten Menschen, die ich kenne, mich eingeschlossen, wollten einfach kein verdammtes Baby haben." Und das sei auch Grund genug, betont die Sängerin. "Wir müssen es nicht rechtfertigen." All dies sollte ihr zufolge nicht gesagt werden müssen. Allen glaube, dass die Beispiele den "Bösen" in die Hände spielten.

Ein "Fuck You" an den Supreme Court

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat kürzlich die rund 50 Jahre alte Grundsatzentscheidung "Roe v. Wade" aufgehoben und damit ein in den USA landesweit geltendes Abtreibungsrecht gekippt. Die Bundesstaaten entscheiden nun über das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche und können dieses auch stark einschränken. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, darunter viele Prominente, zeigten sich entsetzt.

Zusammen mit Olivia Rodrigo (19) stand Allen erst kürzlich beim Glastonbury Festival auf der Bühne. Die US-Sängerin sagte, dass sie nach dem Urteil "am Boden zerstört" und verängstigt sei: "So viele Frauen und so viele Mädchen werden deswegen sterben." Die beiden widmeten Allens Song "Fuck You" den "fünf Mitgliedern des Supreme Court, die uns gezeigt haben, dass ihnen am Ende des Tages die Freiheit wahrlich scheißegal ist". Beide erklärten: "Wir hassen euch!"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.