Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.129,10
    +1.393,62 (+2,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,42
    +83,80 (+6,38%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Lilly Krug: "Abends nehme ich mir Zeit für mich - ohne blaues Licht"

Lilly Krug Mitte Mai bei der Premiere des Kinofilms "Indiana Jones and the Dial of Destiny" in Cannes - am Freitagabend ist sie in "Letzte Spur Berlin - Verfehlte Liebe" zu sehen. (Bild: IMAGO/Future Image)
Lilly Krug Mitte Mai bei der Premiere des Kinofilms "Indiana Jones and the Dial of Destiny" in Cannes - am Freitagabend ist sie in "Letzte Spur Berlin - Verfehlte Liebe" zu sehen. (Bild: IMAGO/Future Image)

Lilly Krug (21) spielt in der TV-Serie "Letzte Spur Berlin - Verfehlte Liebe" (26. Mai, 21:15 Uhr, ZDF) die Episodenhauptrolle der Unternehmertochter Anika Homberg. Als Anika kurz vor einem Reitturnier vom Pferdehof plötzlich verschwindet, machen sich Oliver Radek (Hans-Werner Meyer, 59) und sein Ermittlerteam auf die Suche nach ihr...

Im Interview mit spot on news verrät die Schauspielerin, die zuletzt in der internationalen Produktion "Plane" (2023) mit dem britischen Hollywood-Star Gerard Butler (53) zu sehen war, unter anderem, wie es um ihre eigene Pferdeleidenschaft bestellt ist. Außerdem spricht sie über Panikattacken und ihr Psychologie-Studium.

Sie spielen in deutschen und internationalen Produktionen mit. Wie wählen Sie Ihre Rollen aus?

Lilly Krug: Es kommt weniger auf die Produktionen oder das Land an als auf die Rolle. Mich interessieren Projekte, die interessante, bewegende Geschichten erzählen. Als Schauspielerin will ich Menschen berühren und wenn ich eine Rolle zusage, muss ich wissen, dass ich dieser Rolle auch das geben kann, was sie braucht.

Was hat Sie an Ihrer Rolle in "Letzte Spur Berlin" besonders gereizt?

Krug: Die Geschichte um die emotionale Ebene und Verwirrung der Familie. Anika fühlt sich fehl am Platz und sehnt sich nach einer emotionalen Verbindung und Sicherheit, und findet es unverhoffterweise nicht am richtigen Ort. Ihr Geist ist stark, jedoch kämpft sie damit, das Richtige zu tun, und zu wissen, wem sie vertrauen kann. Es zeigt einem, dass das Leben nicht Schwarz und Weiß ist, sondern dass wir alle auch in grauen Zonen leben und agieren.

Sie kamen als Episodendarstellerin zu einem langjährigen Team dazu. Wie war das Hallo am Set?

Krug: Alle waren sehr lieb. Wir haben uns vorgestellt, kurz miteinander geredet, und dann begann auch schon die Arbeit.

Ihre Rolle, Anika Homberg, erleidet im Film eine Panikattacke. Haben Sie so etwas auch schon einmal erlebt?

Krug: Ich selbst habe glücklicherweise noch nie eine Panikattacke erlebt, aber natürlich schon Angstzustände. Wenn man sich unsicher fühlt oder etwas extrem Emotionales passiert, ist die Gefahr groß, sich hineinzusteigern. Es klingt grotesk, aber was am meisten hilft, ist da durchzugehen, sich seiner Angst zu stellen, tief zu atmen und sich so zu beruhigen. Was nicht hilft, ist der Versuch, die Angst zu unterdrücken. Man muss da durch und darauf vertrauen, dass alles wieder okay wird, auch wenn man sich das im Moment nicht vorstellen kann.

Wie sehr achten Sie generell auf Entspannung, wenn es in Ihrem Leben stressiger wird und was bringt Sie am besten runter?

Krug: Das mit der Entspannung musste ich erstmal lernen (lacht). Es ist wichtig, eine Balance in seinem Leben zu finden, insbesondere, wenn man diesen Beruf sein Leben lang machen will. Ich bin sehr neugierig und liebe es, mich mit vielen verschiedenen Sachen zu beschäftigen. Ich habe aber gemerkt, dass ich langfristig nicht mehr so konzentriert arbeite, wenn ich mir nicht Zeit für Entspannung nehme. Daher probiere ich abends, mir Zeit für mich zu nehmen, ganz ohne blaues Licht [Handydisplays, Tablets und Flachbildfernseher, Red.]. Zum Beispiel lese ich lieber oder lerne Texte, ich schlafe dann viel besser und bin am nächsten Tag wieder fit. Ich mache auch regelmäßig Sport. Es tut meinem Geist sehr gut, mich zu bewegen und mich körperlich auszupowern. Außerdem ist die Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden sehr wertvoll und die Gespräche helfen mir sehr, mich zu entspannen.

Apropos, wie läuft es mit Ihrem Psychologie-Studium?

Krug: Lustig, dass Sie das fragen. Ich habe gerade meine letzte Prüfung geschrieben. Also würde ich sagen, es läuft.

Anika Homberg ist Reiterin. Teilen Sie dieses Hobby?

Krug: Ich bin als Kind sehr viel geritten. Eine Verbindung und Beziehung mit einem Pferd ist unglaublich wertvoll und schön. Ich wünschte, ich hätte dieses Hobby weiterverfolgt, aber im Moment reite ich nur ab und zu. Ich möchte das aber auf jeden Fall wieder öfter machen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit. Im Moment mache ich viel Jiu Jitsu [japanische Kampfkunst, Red.] in meiner Freizeit und habe mit Krafttraining angefangen. Ich finde es immer sehr spannend, wieder etwas Neues zu probieren und zu lernen.

Sie haben schon eine beachtliche Filmografie. Schauen Sie sich die Produktionen nochmal an, vielleicht zur Analyse? Wenn ja, welche Veränderung stellen Sie fest?

Krug: Vielen Dank. Ich schaue mir meine Produktionen in der Regel nicht nochmal an. Ich finde es wichtig, in jeder Rolle ehrlich im Moment zu leben, und das ändert sich mit jedem Stoff und jeder Situation. Ich bin aber in einer Schauspielschule und Schauspielklassen, wo man viel Unterstützung und Rückmeldung von Kollegen und Lehrern bekommt, und ich habe gemerkt, das hilft mir mehr, mich als Künstlerin weiterzuentwickeln.

Haben Sie eine Art Glücksbringer, der immer am Set dabei ist?

Krug: Ich habe keinen Glücksbringer in dem Sinne, aber ich habe immer ein kleines Buch dabei, wo ich alles mögliche reinschreibe.

Und welches Souvenir nehmen Sie von Ihren Produktionen mit?

Krug: Ich nehme nichts zum Andenken mit, aber ich schreibe oft am Ende einer Produktion Dankeskarten. Es ist etwas Besonderes, so eine intensive Zeit mit Leuten zu verbringen und oft habe ich das Bedürfnis, etwas Persönliches zu schreiben und Danke zu sagen, bevor man auseinandergeht.

Sie leben in Los Angeles. Was hat sich mit dem 21. Geburtstag für Sie persönlich verändert?

Krug: Das ist eine gute Frage. Ich dachte, mit dem Geburtstag verändert sich einiges, aber irgendwie hat sich nichts verändert. Ich gehe ohnehin nicht viel feiern, daher hat es wirklich keinen großen Unterschied gemacht. Das einzig Gute ist, wenn ich ins Krankenhaus muss, muss ich jetzt wenigstens nicht mehr in ein Kinderkrankenhaus (lacht).

Am 5. Juni feiern Sie Ihren 22. Geburtstag. Wie werden Sie feiern?

Krug: Dieses Jahr weiß ich noch gar nicht, was ich zu meinem Geburtstag mache. Ich glaube, es wird ein eher gemütlicher Tag. Den 21. habe ich gut gefeiert, die 22 wird jetzt eher ruhiger im kleinen Kreis.

Und worauf dürfen sich die Fans der Schauspielerin Lilly Krug als nächstes freuen?

Krug: Das darf ich leider noch nicht verraten, aber es kommen bald aufregende neue Nachrichten.