Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    14.043,69
    +30,87 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,63
    +2,01 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.719,10
    -3,90 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,2006
    -0,0054 (-0,44%)
     
  • BTC-EUR

    40.782,23
    +1.881,38 (+4,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    983,85
    -2,80 (-0,28%)
     
  • Öl (Brent)

    59,99
    -0,65 (-1,07%)
     
  • MDAX

    31.976,68
    +75,73 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.384,34
    +6,78 (+0,20%)
     
  • SDAX

    15.511,71
    +65,80 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.613,10
    +24,57 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    5.803,56
    +10,77 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Lilium plant mit Ferrovial-Konzern Flugplätze in Florida

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Elektro-Flugtaxi-Hersteller Lilium will mit dem Flughafenbetreiber Ferrovial <ES0162601019> in Florida ein Netz von mehr als zehn Start- und Landeplätzen für seine Senkrechtstarter aufbauen. Der Rahmenvertrag dafür sei jetzt unterzeichnet worden, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Der spanische Infrastrukturkonzern Ferrovial ist der größte Anteilseigner des Flughafens London-Heathrow, dem verkehrsreichsten Drehkreuz Europas.

Ferrovial und das Münchner Start-up Lilium wollen bei Planung, Bau, Betrieb und Wartung der Vertiport-Flugplätze zusammenarbeiten. Dort sollen die Batterien der fünfsitzigen Flugtaxis aufgeladen werden und die Passagiere zu- und aussteigen. Der erste Standort in Südflorida soll im Frühjahr bekanntgegeben werden. Lilium-Chef Daniel Wiegand sagte in München: "Wir beschleunigen unsere Pläne zur Markteinführung, indem wir Partnerschaften mit Branchenführern eingehen und deren Stärken und Erfahrungen mit unserer Flugzeugtechnologie und der Infrastruktur für den Passagierservice kombinieren."

Lilium-Jets sollen senkrecht starten und landen, aber die Strecke mit Hilfe von Tragflächen wie konventionelle Flugzeuge zurücklegen. 2025 soll die Serienproduktion und der Betrieb regionaler Flugdienste beginnen.