Deutsche Märkte geschlossen

Lieferplattform Deliveroo in Frankreich zu 375.000 Euro Strafe verurteilt

·Lesedauer: 1 Min.
Lieferanten in Paris (AFP/JACQUES DEMARTHON) (JACQUES DEMARTHON)

Wegen der Ausnutzung ihrer scheinselbstständigen Lieferanten ist die Lieferplattform Deliveroo in Frankreich zu einer Haftstrafe von 375.000 Euro Strafe verurteilt worden. Zwei ehemalige französische Manager wurden zudem zu je einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. "Es handelt sich um Scheinarbeit", sagte die Vorsitzende Richterin am Dienstag in der Urteilsbegründung.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Unternehmen vorgeworfen, alle Rechte eines Arbeitgebers zu nutzen, dabei aber die Pflichten zu scheuen. Es handle sich um "Betrug" mit dem Ziel, Kosten zu sparen, auch wenn einzelne Kuriere mit den Arbeitsbedingungen zufrieden gewesen seien. In dem Prozess hatten sich etwa 100 Nebenkläger gemeldet.

Der britische Online-Lieferdienst Deliveroo setzt seine Fahrer in Frankreich als selbstständige Kleinunternehmer ein. Deliveroo hatte sich 2019 wegen massiver Konkurrenz aus Deutschland zurückgezogen.

kol/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.