Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    27.258,22
    +137,69 (+0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,45 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    20.403,58
    -112,13 (-0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,73
    +1,32 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,77 (-0,25%)
     
  • S&P 500

    3.783,28
    -7,65 (-0,20%)
     

"Liebling, ich habe einen Fußballverein gekauft": Wie Ryan Reynolds' Frau Blake Lively auf das neue Spielzeug ihres Mannes reagierte

In einer Ehe spricht man sich in der Regel ab, bevor man auf größere Einkaufstouren geht. Doch als Ryan Reynolds (45) den walisischen Fußballverein Wrexham FC kaufte, war seine Frau Blake Lively (34) überrascht und wenig angetan von dem neuen Spielzeug ihres Mannes.

"Ich habe sehr schlechte Neuigkeiten"

Der Schauspieler ('Deadpool') hatte den Verein, der in der fünften englischen Liga spielt, gemeinsam mit seinem Kollegen Rob McElhenney (45) gekauft. Offenbar fühlte sich der Kanadier mit einer Hollywood-Karriere, einer eigenen Gin-Marke und als Vater dreier Kinder unter zehn Jahren noch nicht ausreichend ausgelastet. Als er am Dienstag (9. August) bei Talkshowmoderator Jimmy Kimmel (54) zu Gast war, berichtete er von dem Moment, als er seiner Angetrauten beichten musste, dass er sich ein weiteres Betätigungsfeld gesucht hatte. "Ich sagte 'Ich habe schlechte Neuigkeiten und ich habe sehr schlechte Neuigkeiten.'"

Wie Ryan Reynolds sich vor einem Experten blamierte

Ryan Reynolds erklärte, dass die schlechte Nachricht sei, dass er wieder mal jemandem Privatnachrichten auf Social Media geschickt hatte — in diesem Fall Rob McElhenney. "Die sehr schlechte Neuigkeit ist, dass ich wohl irgendwie die Hälfte eines fünftklassigen Fußballverein in Wales gekauft habe." Blakes Reaktion soll nicht eben erfreut gewesen sein. "Wir arbeiten noch immer daran", gab Ryan unumwunden zu. Auch wenn es um seine Fußballkenntnisse geht, ist der Star erfrischend ehrlich — die Abseitsregel ist für ihn und Rob ein Buch mit sieben Siegeln.

So hätten er und Rob wie wild über ein Tor gejubelt, als der Linienrichter schon längst auf Abseits entschieden hatte. Damit blamierten sie sich bis auf die Knochen vor David Beckham (47), der an dem Tag mit ihnen auf der Ehrentribüne saß. "Wir schrieen wie wild. Wir sahen zu Beckham rüber. Er schüttelte nur den Kopf", erinnerte sich ein peinlich berührter Ryan Reynolds.

Bild: BauerGriffin/INSTARimages.com/Cover Images