Deutsche Märkte öffnen in 33 Minuten
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    28.838,45
    +1.111,88 (+4,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    829,78
    +43,16 (+5,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     
  • S&P 500

    4.266,49
    +24,65 (+0,58%)
     

Bei Lidl wird's regionaler - bei diesen Lebensmitteln

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Testlauf bei Lidl: Der Discounter probiert derzeit ein neues Sortiment für Obst und Gemüse aus und begibt sich damit auf das Territorium von Rewe und Edeka.

Testlauf bei Lidl. (Symbolbild: Getty Images)
Testlauf bei Lidl. (Symbolbild: Getty Images)

Heimisches Obst und Gemüse bieten Edeka und Rewe ihren Kunden schon lange. Beide Supermärkte werben für frische Produkte von regionalen Bauern und Lieferanten. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die lokale Wirtschaft wird gefördert, die Umwelt durch kürzere Transportwege geschont und die Produkte landen frischer in den Regalen.

Zu erkennen sind die speziellen Sortimente an eigenen Logos. „Aus deiner Region“, heißt es bei Rewe und „Wir & Jetzt für unsere Region“ bei Edeka.

Total lokal mit Logo des Erzeugers

Nun experimentiert auch Lidl mit einem regionalen Angebot im Obst- und Gemüseregal. In der Vertriebsregion rund um die Bad Wimpfener Zentrale bietet der Discounter Produkte aus dem direkten Umkreis an, wie die Lebensmittel Zeitung berichtet.

Lesen Sie auch: Wetter macht den Spargel rar - und teuer

Das sogenannte „Total lokal“-Sortiment umfasse Äpfel, Erdbeeren, Rhabarber, Spargel, Gurken, Tomaten und Salate und werde auch mit eigenem Logo des jeweiligen Erzeugers inszeniert. Beworben werde das neue Sortiment nicht, sei aber in bester Position im Block platziert. „Wir wollen die Präsenz von lokal erzeugten Produkten stärken und regionale Erzeuger unterstützen“, erklärt eine Sprecherin auf LZ-Anfrage die Logik hinter der Aktion.

Preislich über dem Standard

Für das neue Obst- und Gemüsesortiment müssen Kunden tiefer in die Tasche greifen. So koste etwa ein Kilo Rhabarber 2,65 Euro. Das seien 16 Cent mehr als für Ware aus Deutschland.

Ob der Discounter – dessen regionale Sortimente sich bisher bestenfalls auf ein Bundesland beziehen – die „total lokalen“ Produkte auch deutschlandweit anbieten wird, bleibt abzuwarten. Denn laut Lebensmittel Zeitung gibt es firmenintern auch kritische Stimmen zu dem Testprojekt, weil die Total-Lokal-Strukturen mit ihrer sublokalen Nähe die Effizienz der Discount-Systematik beeinträchtige.

Im Video: Überraschungsei aus dem Supermarkt: Plötzlich schlüpfte ein Entchen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.