Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • Dow Jones 30

    31.168,61
    +200,79 (+0,65%)
     
  • BTC-EUR

    20.055,70
    +89,54 (+0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,13
    +7,61 (+1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.423,27
    +101,04 (+0,89%)
     
  • S&P 500

    3.863,62
    +32,23 (+0,84%)
     

Von der Leyen nennt Lebensmittel 'Teil des Terrorarsenals des Kremls'

STRASSBURG (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Russlands Staatschef Wladimir Putin wegen des Kriegs in der Ukraine für drohende Hungersnöte auf der Welt verantwortlich gemacht. "Lebensmittel sind nun zu einem Teil des Terrorarsenals des Kremls geworden", sagte die deutsche Politikerin am Mittwoch vor dem Europaparlament in Straßburg. "Dies ist eine kalte, gefühllose und kalkulierte Belagerung durch Putin gegen einige der verletzlichsten Länder und Menschen der Welt."

Allein in diesem Jahr dürften etwa 275 Millionen Menschen zumindest einem hohen Risiko an Ernährungsunsicherheit ausgesetzt sein, sagte von der Leyen. Diese Zahlen könnten angesichts der herrschenden Inflation schnell weiter außer Kontrolle geraten. "Diese Nahrungsmittelkrise wird durch Putins Angriffskrieg angeheizt." Die Präsidentin der EU-Kommission warf Russland auch vor, Getreidelager in der Ukraine zu bombardieren.

Ähnlich äußerte sich EU-Ratschef Charles Michel: "Russland setzt Nahrungsmittel als Kriegswaffe ein, stiehlt Getreide, blockiert Häfen und verwandelt Ackerland in Schlachtfelder", sagte der Belgier vor dem EU-Parlament. Rund 20 Millionen Tonnen Getreide seien in der Ukraine blockiert. An Länder, die von Lebensmittelkrisen betroffen sind, appellierte Michel, nicht der russischen Darstellung zu glauben. Moskau macht EU-Sanktionen für steigende Lebensmittelpreise auf den Weltmärkten verantwortlich. Die EU weist dies zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.