Suchen Sie eine neue Position?

Von der Leyen droht Amazon wegen Arbeitsbedingungen mit Konsequenzen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
FB78,97-1,44

Berlin/Wiesbaden (dapd). Nach der Kritik an unwürdigen Arbeitsbedingungen in Logistikzentren des Onlineversandhändlers Amazon droht Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit Konsequenzen. In Kürze werde der Bericht von Sonderprüfern vorliegen, sagte von der Leyen der Zeitung "Welt am Sonntag". Er werde zeigen, welche Konsequenzen gezogen werden müssen. "Sollte die Sonderprüfung ergeben, dass an den Vorwürfen gegen die Leiharbeitsfirma etwas dran ist, dann steht die Lizenz auf dem Spiel", sagte von der Leyen.

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Hubertus Heil, sprach von einem "handfesten Skandal", falls die Berichte über die Ausbeutung zutreffend seien. Der Fall müsse aufgeklärt und die entsprechenden rechtlichen Konsequenzen gezogen werden.

Wie die Dokumentation "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" des Hessische Rundfunks zeigte, werden Arbeitssuchende in Osteuropa und Spanien mit falschen Angaben zur Entlohnung angeworben, in völlig überfüllten Feriendörfern untergebracht und dort von einem dubiosen Sicherheitsdienst mit Verbindungen zur Neonazi-Szene penibel überwacht. Amazon kündigte an, die Vorwürfe zu überprüfen.

Auch auf Facebook (NasdaqGS: FB - Nachrichten) erntete Amazon massive Kritik. "Ich werde nie wieder was bei Ihnen bestellen, mir fehlen die Worte, wie kann man mit Menschen so umgehen!", schreibt eine Frau. "Boykott bis die Sklavenarbeit bei Amazon abgeschafft wurde", sagt ein Mann. Auch andere Kunden wollen vorerst nicht mehr bei dem Versandhändler einkaufen.

Landesregierung nicht zuständig

Die hessische SPD-Fraktion will die umstrittenen Arbeitsbedingungen beim Versandhändler Amazon in Bad Hersfeld zum Thema im Landtag machen. Der Arbeitsschutz sei Sache des Regierungspräsidiums und falle damit sehr wohl in den Zuständigkeitsbereich des Landes, sagte SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel am Sonntag in Wiesbaden und konterte damit eine Aussage von Volker Bouffier (CDU). Der hessische Ministerpräsident hatte zuvor gesagt, die Landesregierung lege wert auf gute Arbeitsbedingungen, zuständig sei sie für die Arbeitsverhältnisse bei Amazon aber nicht. Die hessischen Grünen monierten, Bouffier dürfe sich "nicht schulterzuckend aus der Verantwortung stehlen".

Schäfer-Gümbel wiederholte die Forderung der SPD nach einem Vergabegesetz, das dem Land auferlegt, öffentliche Aufträge nur an Unternehmen zu erteilen, die soziale Standards, wie Tariftreue und die Zahlung eines Mindestlohns von wenigstens 8,50 Euro einhalten. Das Land müsse hier Maßstäbe setzen und mit gutem Beispiel voran gehen.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

  • Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo
    Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo

    Sein neues Flaggschiff-Smartphone ist für Samsung besonders wichtig: Mit dem Erfolg des iPhone 6 schloss Apple im Weihnachtsgeschäft beim Absatz zum Weltmarktführer auf. Nun will Samsung das Ruder herumreißen.

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein dpa - So., 1. Mär 2015 07:57 MEZ
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »