Blogs auf Yahoo Finanzen:

Leuchtenhersteller Hess drohen hohe Forderungen von Aktionären

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung

Hamburg (dapd). Auf den insolventen Leuchtenhersteller Hess könnten hohe Forderungen enttäuschter Aktionäre zukommen. Das Unternehmen war im Oktober möglicherweise mit falschen Informationen an die Börse gegangen. Nach wie vor bestehe der Verdacht, dass die Vermögens- und Ertragslage im zugehörigen Prospekt falsch dargestellt wurde, erklärte die Verbraucherzentrale für Kapitalanleger (VzfK) am Freitag in Berlin. Aktienbesitzer und Anleger, die ihre Papiere schon verkauft haben, könnten möglicherweise jetzt Ansprüche anmelden.

Denn der Unternehmenswert sank seit dem Börsengang rapide. Insgesamt wurden 2.645.000 Aktien mit 15,50 Euro je Stück platziert. Doch am 13. Februar betrug der Wert nur noch rund 80 Cent. "Wer seine Aktien bereits wieder verkauft und dabei einen Verlust erlitten hat, bekommt unter Umständen die dabei realisierten Verluste ersetzt", erklärte die VzfK. Wer seine Aktien immer noch halte, könne möglicherweise den Kaufpreis plus mit dem Erwerb verbundene Kosten verlangen.

Die VzfK prüfe gegenwärtig für verschiedene Aktionäre und ehemalige Aktionäre mögliche Ansprüche. Sie bot auch anderen Aktionären ihre Unterstützung an.

Ex-Chef Hess meldet sich erstmals zu Wort

Unterdessen meldete sich erstmals Ex-Chef Christoph Hess nach seinem Rauswurf zu Wort und erhob schwere Vorwürfe. "Die jetzigen Verantwortlichen haben nach meinem Rauswurf von vornherein auf die Insolvenz zugearbeitet", sagte Hess (Berlin: HEAG.BE - Nachrichten) der "Wirtschaftswoche". Als Grund vermutet er wirtschaftliche Interessen. Er selbst hielt zuletzt knapp 40 Prozent der Hess-Anteile.

"Es gab in den letzten drei Wochen Gespräche, in denen immer wieder verlangt wurde, dass ich meine Anteile hergebe. Als Sanierungsbeitrag, treuhänderisch an Berater des neuen Chefs Till Becker und so weiter", sagte er.

Das Unternehmen aus Villingen-Schwenningen hatte am Mittwoch wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. "Hess hat seit 2009 Jahr für Jahr mehr Geld ausgegeben als eingenommen", erklärte das Unternehmen. "Die von den ehemaligen Vorstandsmitgliedern angekündigte Strategie gründete auf Wachstumsprognosen, die sich als unrealistisch herausgestellt haben", betonte das Unternehmen. Es drohe ein Verlust für 2013 von bis zu zwölf Millionen Euro.

Der Mittelständler, der weltweit Straßenbeleuchtungen liefert, hatte im Januar seine beiden Vorstände rausgeworfen. Sie sollen die Bilanz geschönt haben, lautet der Vorwurf. In dem Fall ermittelt auch die Staatsanwaltschaft.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals dpa - Do., 17. Apr 2014 13:06 MESZ
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals

    Die U-Boot-Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug ist endlich richtig im Gange: Beim dritten Versuch klappte der Einsatz wie vorgesehen.

  • In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück
    In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück dpa - Do., 17. Apr 2014 11:00 MESZ
    In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück

    Der in den USA angeklagte deutschstämmige Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll seine in Neuseeland beschlagnahmten Vermögenswerte zurückbekommen.

  • Verkehrsexperte: Flughafen BER wohl noch später fertig
    Verkehrsexperte: Flughafen BER wohl noch später fertig

    Für den unvollendeten Hauptstadtflughafen ist jetzt sogar ein Eröffnungstermin nach dem Jahr 2017 im Gespräch.

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - vor 1 Stunde 51 Minuten
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »