Werbung
Deutsche Märkte schließen in 51 Minuten
  • DAX

    18.609,05
    -139,13 (-0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.991,04
    -51,98 (-1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    40.182,22
    +181,32 (+0,45%)
     
  • Gold

    2.428,50
    +7,80 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0911
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.729,05
    +2.957,86 (+5,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.306,73
    +37,78 (+2,98%)
     
  • Öl (Brent)

    81,76
    -0,45 (-0,55%)
     
  • MDAX

    25.661,79
    -242,43 (-0,94%)
     
  • TecDAX

    3.383,41
    -25,52 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.555,08
    -129,88 (-0,88%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.181,01
    -71,90 (-0,87%)
     
  • CAC 40

    7.633,06
    -91,26 (-1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.570,29
    +171,84 (+0,93%)
     

Letzte Generation demonstriert gegen LNG-Terminal

SASSNITZ (dpa-AFX) -Klima-Aktivisten der Gruppe Letzte Generation haben am Samstag gegen das Rügener Terminal für Flüssigerdgas (LNG) protestiert. Nach Angaben der Polizei nahmen am Nachmittag rund 150 Menschen an der Demonstration oberhalb des Seehafens Mukran teil. Nach Ende der Demo blockierten rund 30 Menschen für etwa zwei Stunden die L29 im Kreuzungsbereich zum Hafen.

Die Polizei trug 18 Menschen von der Straße und sprach 20 Platzverweise aus. Weil sich vier der Aktivisten nicht daran hielten, wurden sie in Gewahrsam genommen. Bereits am Morgen hatten die Aktivisten nach eigenen Angaben in Kanus in der Nähe des Terminals ein Banner mit der Aufschrift "Sauberes Gas - dreckige Lüge" entrollt.

"Auf Rügen wird ein LNG-Terminal gebaut, obwohl die Bevölkerung sich dagegen ausgesprochen hat und massive Umweltzerstörung damit einhergeht", schrieb die Letzte Generation in ihrem Aufruf, der beim Kurznachrichtendienst X verbreitet wurde. Am Sonntag und am Montag sind demnach weitere Aktionen geplant.

Die Bundesregierung verteidigt das Rügener Terminal unter Verweis auf die Versorgungssicherheit. Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine hatte der Bund den Ausbau einer eigenen Importinfrastruktur für LNG forciert, um unabhängiger von russischem Gas zu werden.