Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.530,15
    +544,82 (+0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,85
    -21,25 (-1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Lettland registriert mehr Migranten an Grenze zu Belarus

RIGA (dpa-AFX) -Lettland hat in den vergangenen Tagen eine wachsende Zahl von Menschen festgestellt, die unerlaubt vom Nachbarland Belarus aus die Grenze überqueren wollten. Nach Angaben des Grenzschutzes versuchten allein in den vergangenen 24 Stunden 143 Menschen, die EU-Außengrenze zu überqueren. Etwa ein Drittel davon wollte den Grenzfluss Daugava durchschwimmen, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Damit versuchten bereits am zweiten Tag in Folge mehr als 100 Menschen irregulär die Grenze zu überqueren. Bis vor kurzem waren es einem Rundfunkbericht zufolge im Durchschnitt etwa 30 bis 40 Personen pro Tag.

"Faktisch verschärft sich der Hybridkrieg. Immer mehr Menschen werden vom Lukaschenko-Regime gezwungen, die Grenze zu überqueren", sagte der lettische Staatspräsident Edgars Rinkevics nach einem Treffen mit Regierungschef Krisjanis Karins in Riga. Auch Karins sprach von "wachsenden Spannungen" an Lettlands Grenze zu Belarus, die zugleich Teil der EU-Außengrenze ist. "Wir haben rechtzeitig Entscheidungen getroffen, um die Überwachung unserer Grenze zu verstärken", sagte der Ministerpräsident des baltischen EU- und Nato-Landes.

Lettlands Grenzschutz hatte zuletzt zusätzliche Kräfte zum Schutz der 172 Kilometer langen Grenze zu Belarus mobilisiert und Unterstützung von der Armee und Polizei angefordert. Der Baltenstaaten wirft dem mit Russland eng verbündeten Nachbarland und dessen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, in organisierter Form Migranten aus Krisenregionen an die Grenze zu bringen. Wie Polen und Litauen ist die Regierung in Riga zudem wegen Aktivitäten der russischen Privatarmee Wagner besorgt. Deren Truppen schlugen nach dem gescheiterten Aufstand gegen Moskau ihr Lager in Belarus auf.