Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.947,49
    -7,61 (-0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Leopoldina-Präsident: Optimistisch mit Blick auf Pandemie-Winter

MAINZ (dpa-AFX) -Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, zeigt sich mit Blick auf den dritten Pandemie-Winter ganz optimistisch. "Viele Menschen sind ja dreifach geimpft, viele dazu auch einmal genesen. Dadurch ist die derzeitige Perspektive deutlich besser als im letzten Winter, als die Delta-Variante auftrat, und vor allem als im vorletzten Winter", sagte Haug der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

"Man kann nur noch mal dafür werben, dass sich die Menschen impfen lassen, und dass sie sich auch gegen Grippe impfen lassen, um die jetzt aufkommende Infektionswelle zu dämpfen", sagte Haug. Der Klimaforscher ist auch Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz.

"Die Politik hat mit dem Infektionsschutzgesetz Möglichkeiten geschaffen, dass man schnell reagieren kann, wenn es noch einmal notwendig ist, ohne die Bevölkerung über die Maße mit Maßnahmen zu belasten, die bei den früheren Varianten geboten waren", sagte Haug. "Entscheidend dafür ist am Schluss die Hospitalisierungsrate."

Die Nationale Akademie der Wissenschaften befasst sich unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen mit wichtigen gesellschaftlichen Zukunftsthemen aus wissenschaftlicher Sicht. Die Ergebnisse vermittelt sie der Politik und der Öffentlichkeit und vertritt die Themen national und auch international.