Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.607,04
    -291,94 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Lemke nennt Vorschlag zu AKW-Notreserve vernünftig

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat sich hinter die Entscheidung gestellt, zwei der drei verbliebenen Atomkraftwerke als Notreserve vorzuhalten. "Ich habe immer gesagt, dass wir das Ergebnis des Stresstests nüchtern bewerten, wenn es vorliegt", teilte die Ministerin am Montagabend mit. "Angesichts der schwierigen Lage ist der Vorschlag Robert Habecks, eine Reservekapazität für den Notfallbetrieb vorzuhalten, vernünftig. Damit wird die Laufzeit der Atomkraftwerke nicht verlängert, und es würde gleichzeitig eine verantwortliche Lösung für die Gewährleistung der Energiesicherheit vorgenommen für ein Worst-Case-Szenario."

Lemke erklärte weiter: "Für das Bundesumweltministerium als Bundesatomaufsicht hat auch für den Fall eines befristeten Notbetriebs nach dem 31.12.2022 die Gewährleistung der Sicherheit oberste Priorität."