Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 52 Minuten
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    23.636,23
    -425,16 (-1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,41
    -19,35 (-3,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.297,14
    +16,99 (+0,40%)
     

Lemke in EU-Sitzung: Deutschland für Verbrenner-Aus ab 2035

BERLIN/LUXEMBURG (dpa-AFX) - Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat in einer entscheidenden Sitzung der EU-Länder trotz Kritik von der FDP ein mögliches Aus für neue Verbrenner-Motoren bei Autos ab 2035 befürwortet. "Deutschland unterstützt den Vorschlag, wie die Kommission ihn im "Fit for 55"-Paket gemacht hat", sagte Lemke in Bezug auf das EU-Klimapaket, das von der Umweltministerin in Luxemburg am Dienstag verhandelt wird. Allerdings schlug sie eine Ergänzung für den Gesetzestext vor, damit außerhalb des Pkw-Bereichs auch andere, klimaneutrale Kraftstoffe eingesetzt werden könnten. Zuvor hatte sie Feuerwehrautos sowie den Schiffs- oder Luftverkehr als Beispiele genannt.

Die Ministerinnen und Minister wollen am Dienstag ihre Position über wichtige Teile des EU-Klimapakets festlegen. Daraufhin müssen die Staaten noch mit dem EU-Parlament verhandeln, damit das Paket umgesetzt werden kann. Stimmen die EU-Minister für das Verbrenner-Aus, gilt als wahrscheinlich, dass es zum Gesetz wird.

Zuvor war Streit innerhalb der Bundesregierung über die deutsche Position zum Verbrenner-Aus ausgebrochen. Lemke hatte gesagt, es gebe eine abgestimmte Haltung innerhalb der Bundesregierung. Finanzminister Christian Lindner (FDP) wies ihre Aussagen zurück: "Die heutigen Äußerungen der Umweltministerin sind überraschend, denn sie entsprechen nicht den aktuellen Verabredungen", sagte der FDP-Vorsitzende am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Verbrennungsmotoren mit CO2-freien Kraftstoffen sollen als Technologie auch nach 2035 in allen Fahrzeugen möglich sein."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.