Werbung
Deutsche Märkte schließen in 49 Minuten
  • DAX

    18.640,93
    +270,99 (+1,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.039,45
    +74,36 (+1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    38.993,13
    +245,71 (+0,63%)
     
  • Gold

    2.340,40
    +13,80 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    +0,0103 (+0,95%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.406,79
    +2.721,82 (+4,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,65
    +48,61 (+3,48%)
     
  • Öl (Brent)

    78,62
    +0,72 (+0,92%)
     
  • MDAX

    26.773,31
    +315,98 (+1,19%)
     
  • TecDAX

    3.465,23
    +36,63 (+1,07%)
     
  • SDAX

    15.036,69
    +197,57 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    38.876,71
    -258,08 (-0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.214,39
    +66,58 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    7.868,53
    +79,32 (+1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.655,81
    +312,26 (+1,80%)
     

Lemke: Abschüsse von Wölfen nach Rissen müssen schneller möglich sein

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesumweltministerin Steffi Lemke will laut einem Zeitungsbericht den Abschuss von Wölfen erleichtern und so Weidetiere wie Schafe besser schützen. "Abschüsse von Wölfen nach Rissen müssen schneller und unbürokratischer möglich sein", sagte die Grünen-Politikerin der "Welt" (Montag). "Wenn Dutzende Schafe gerissen werden und verendet auf der Weide liegen, dann ist das eine Tragödie für jeden Weidetierhalter und eine ganz große Belastung für die Betroffenen. Daher brauchen sie mehr Unterstützung und Sicherheit." Ende September wolle sie konkrete Vorschläge vorlegen.

Zuvor hatte sich die FDP in der Ampel-Koalition für weitgehende Regelungen zum Schutz von Weidetieren vor Wölfen ausgesprochen. Im Koalitionsvertrag haben SPD, Grüne und FDP vereinbart, das Zusammenleben von Weidetieren, Mensch und Wolf so gut zu gestalten, "dass trotz noch steigender Wolfspopulation möglichst wenige Konflikte auftreten". Es sei wichtig, nun ins Tun zu kommen, hatte FDP-Fraktionsvize Carina Konrad am vergangenen Dienstag gesagt.

In Deutschland sind die Bundesländer für das Wolfsmanagement verantwortlich, doch der Wolf ist durch internationale und nationale Gesetze streng geschützt und hat den höchstmöglichen Schutzstatus.

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) will sich nach eigenen Angaben nun auf EU-Ebene für Erleichterungen bei der Jagd auf übergriffige Wölfe einsetzen. "Unser Ziel ist es, in Brüssel darauf hinzuweisen, dass die europäischen Regeln nicht so starr sein dürfen, dass sie die dringend notwendigen regionalen Lösungen blockieren", sagte er der "Welt".