Blogs auf Yahoo Finanzen:

Leitindex DAX schließt mit Gewinnen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
HEN.BE73,050,00
IFX.DE8,320,09
SZGPY4,280,00
LNXSF75,510,00
SOW.DE26,620,08

Frankfurt/Main (dapd). Der Leitindex DAX ist am Dienstag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Er legte nach einem verhaltenen Börsentag um 0,2 Prozent auf 7.849 Punkte zu. Vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch fehlten dem Markt entscheidende Impulse. Am Montag hatte der DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) 0,3 Prozent auf 7.833 Zähler eingebüßt.

Die Nebenwerte lagen am Dienstag dagegen deutlich im Minus. Der MDAX verlor 0,5 Prozent auf 12.697 Punkte. Der TecDAX sackte um 1,5 Prozent auf 875 Zähler ab. Dabei wurde der Index vom Absturz der Software AG (Xetra: 330400 - Nachrichten) nach unten gezogen. Das Papier büßte 17 Prozent auf 28,89 Euro ein, nachdem das Darmstädter Unternehmen schwache Quartalszahlen vorgelegt hatte.

An der New Yorker Wall Street tendierten die Kurse zunächst uneinheitlich. Der Dow Jones lag gegen 18.00 Uhr (MEZ) 0,4 Prozent im Plus bei 13.939 Punkten. Der Technologieindex Nasdaq notierte dagegen etwas leichter bei 3.154 Zählern, wofür enttäuschende Zahlen mehrerer Firmen sorgten.

Der Euro zeigte sich am Abend deutlich fester. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,3480 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag bei 1,3433 Dollar festgelegt.

Im DAX waren ThyssenKrupp (Xetra: 750000 - Nachrichten) der Tagessieger. Das Papier gewann 2,7 Prozent auf 17,97 Euro, nachdem es Spekulationen über einen baldigen Verkauf des verlustreichen Amerika-Geschäfts gegeben hatte. Henkel (Berlin: HEN.BE - Nachrichten) legten zwei Prozent auf 66,39 Euro zu. E.on stiegen ebenfalls zwei Prozent auf 13,32 Euro.

Die größten Verluste hatten nach einer skeptischen Analysteneinschätzung Bayer. Die Aktie fiel 2,8 Prozent auf 73,57 Euro. Infineon (Xetra: 623100 - Nachrichten) notierten wenige Tage vor der Veröffentlichung von Geschäftszahlen 2,5 Prozent leichter bei 6,49 Euro. Lanxess (Other OTC: LNXSF - Nachrichten) büßten 0,8 Prozent auf 63,02 Euro ein.

In der zweiten Reihe profitierten Klöckner vom Aufwärtstrend der ThyssenKrupp-Aktie. Die im MDAX (Xetra: ^MDAXI - Nachrichten) notierten Papiere zogen 3,2 Prozent auf 9,48 Euro an. Salzgitter (Other OTC: SZGPY - Nachrichten) gewannen 1,3 Prozent auf 35,57 Euro.

Hinten lagen Wacker Chemie (Xetra: WCH888 - Nachrichten) mit einem Abschlag von 4,6 Prozent auf 54,60 Euro. Auch Kuka verloren deutlich um 2,4 Prozent auf 28,00 Euro.

Im TecDAX büßten hinter dem Tagesverlierer Software AG Morphosys um 3,5 Prozent auf 31,72 Euro ein. Vorn lagen hier Sartorius (Xetra: 716560 - Nachrichten) . Die Aktie des Laborausrüsters legte um 5,8 Prozent auf 77,35 Euro zu, das Unternehmen hatte gute Geschäftszahlen präsentiert.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »