Blogs auf Yahoo Finanzen:

Leistungsschutzrecht: Offenbar Rückschlag für Verlage

Im Ringen um die Verwendung von Presseerzeugnissen durch Suchmaschinenbetreiber haben die Zeitungsverlage offenbar einen Rückschlag erlitten. Nach Medienberichten einigten sich Vertreter der Koalition darauf, Google und anderen Suchmaschinenbetreibern nun doch die kostenfreie Verwendung von knappen Auszügen aus den Texten der Verlage zu erlauben. Ein entsprechender Passus im Gesetzentwurf sei geändert worden, meldeten "Spiegel Online" sowie die Zeitung "Die Welt".

"Der Hersteller eines Presseerzeugnisses hat das ausschließliche Recht, das Presseerzeugnis oder Teile hiervon zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen - es sei denn, es handelt sich um einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte", zitiert die "Welt" aus dem überarbeiteten Entwurf. Er soll am Mittwoch im Rechtsausschuss des Bundestags beraten und am Freitag dem Plenum zur Abstimmung vorgelegt werden.

Die Änderung bedeutet, dass Google und andere Suchmaschinen in der Liste der Suchergebnisse oder in Diensten wie Google News lizenzfrei kurze Textanrisse aufführen dürfen. Die Verlage hatten gefordert, dass selbst kleinste Textschnipsel aus ihren Angeboten kostenpflichtig sein müssten.

In der Begründung der entscheidenden Änderung am ursprünglichen Gesetzentwurf heißt es laut "Spiegel Online": "Die Empfehlung soll sicherstellen, dass Suchmaschinen und Aggregatoren ihre Suchergebnisse kurz bezeichnen können, ohne gegen Rechte der Rechteinhaber zu verstoßen." Die genaue Länge der erlaubten Textschnipsel steht laut "Spiegel Online" allerdings bislang nicht im überarbeiteten Entwurf.

Google hatte gegen das ursprüngliche Gesetzesvorhaben zum Leistungsschutzrecht eine groß angelegte Kampagne im Internet und in Zeitungen gestartet. Verleger wiederum beklagen seit langem, dass Suchmaschinen von der Arbeit der Redaktionen profitieren, ohne dafür eine angemessene Gegenleistung zu erbringen. Google erzielt Werbeeinnahmen in Milliardenhöhe, indem es seine Trefferlisten mit kommerziellen Anzeigen verknüpft.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück
    In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück

    Der in den USA angeklagte deutschstämmige Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll seine in Neuseeland beschlagnahmten Vermögenswerte zurückbekommen.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

  • Google kauft Drohnen-Hersteller für globale Internet-Versorgung
    Google kauft Drohnen-Hersteller für globale Internet-Versorgung

    Google und Facebook erhöhen im Wettlauf um die globale Internet-Versorgung das Tempo: Google kauft den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace, an dem zuvor auch Facebook interessiert gewesen sein soll. Ein Preis wurde am Montag nicht genannt.

  • U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals dpa - vor 2 Stunden 34 Minuten
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals

    Die U-Boot-Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug ist endlich richtig im Gange: Beim dritten Versuch klappte der Einsatz wie vorgesehen.

  • «Heartbleed»-Lücke noch nicht überall geschlossen
    «Heartbleed»-Lücke noch nicht überall geschlossen

    Einige Internetdienste haben die gravierende Sicherheitslücke «Heartbleed» auch nach einer Woche noch nicht geschlossen.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »