Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.502,92
    -84,44 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.151,92
    -30,99 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +916,96 (+2,67%)
     
  • Gold

    1.762,40
    -5,90 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1582
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    52.582,87
    -590,57 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.430,38
    +55,16 (+4,01%)
     
  • Öl (Brent)

    83,41
    +1,13 (+1,37%)
     
  • MDAX

    34.332,75
    -25,66 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    3.709,82
    -16,42 (-0,44%)
     
  • SDAX

    16.637,71
    +14,78 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.213,11
    -20,92 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    6.673,39
    -54,13 (-0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +325,74 (+2,24%)
     

Leipzigs Oberbürgermeister empört über Ausschreitungen bei linker Demonstration

·Lesedauer: 1 Min.
In Leipzig gab es Ausschreitungen bei einer Demonstration. (AFP/Ina FASSBENDER)

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat sich empört über die Ausschreitungen am Rande einer linken Demonstration in seiner Stadt gezeigt. "Von dieser Demonstration müssen sich Demokraten distanzieren", erklärte Jung am Sonntag. Bei den Protesten am Samstag waren Farbbomben und Steine geworfen worden, sieben Polizisten wurden leicht verletzt.

"Diese Demonstration war nicht friedlich", erklärte Jung weiter. Erschreckend sei, dass auf einem Hass-Transparent auf die Morde der linksterroristischen Rote Armee Fraktion (RAF) angespielt worden sei.

Nach Polizeiangaben marschierten am Samstag bis zu 3500 Demonstranten unter dem Motto "Wir sind alle LinX" durch die Stadt. Es seien Gegenstände auf Bankfilialen, Fahrzeuge und Polizisten geworfen worden. Pyrotechnik sei abgebrannt worden, auf einer Straße errichteten Demonstrierende laut Mitteilung brennende Barrikaden.

Die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Die Behörden ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung, schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Androhung von Straftaten sowie Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Insgesamt waren rund 1000 Polizisten im Einsatz, Unterstützung kam dabei von der sächsischen Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei sowie Einsatzkräften aus Berlin, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

smb/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.