Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.176,81
    +57,92 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.351,79
    -8,54 (-0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Leipzig vor "schwierigem" Champions-League-Auftakt

Leipzig vor "schwierigem" Champions-League-Auftakt
Leipzig vor "schwierigem" Champions-League-Auftakt

RB Leipzig will ungeachtet der Kunstrasen-Diskussion einen optimalen Start in die Champions League erwischen. "Das Thema Rasen können wir jetzt abhaken", forderte Trainer Marco Rose auf der Pressekonferenz vor dem Auftakt beim Schweizer Meister Young Boys Bern am Dienstag (18.45 Uhr/DAZN) und erklärte: "Wir sind hier, um ein Champions-League-Spiel zu spielen, das erste in der Gruppenphase - und das wollen wir erfolgreich gestalten."

Um den ungewohnten Untergrund im Stadion Wankdorf besser kennenzulernen, absolvierten die Sachsen das Abschlusstraining in Turnschuhen. Denn auch Rose weiß: "Wir haben einen schwierigen Gegner vor der Brust, eine Mannschaft, die heimstark ist. Es ist eine sehr physische Mannschaft. Aber wir werden versuchen, unser eigenes Spiel durchzubringen."

RB trifft in der Gruppe G zudem auf Titelverteidiger Manchester City und Roter Stern Belgrad. "Wir möchten alle in der Champions League überwintern - und dafür brauchen wir Punkte", sagte Kevin Kampl, der in Bern die Mannschaft als Kapitän auf den Platz führen wird. Vor allem gegen die vermeintlichen Underdogs aus Serbien und der Schweiz werden die Sachsen versuchen, so viele Zähler wie möglich zu holen, kündigte Kampl an.