Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    28.441,27
    -659,11 (-2,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    45.985,68
    +399,28 (+0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.265,70
    +31,29 (+2,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.134,94
    -28,32 (-0,68%)
     

Leichte Erholung bei Dividenden nach Einbruch 2020

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Anteilseigner deutscher Aktiengesellschaften können nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020 in der Summe auf leicht gestiegene Dividenden hoffen. Die 160 Firmen der Börsenindizes Dax <DE0008469008>, MDax <DE0008467416> und SDax <DE0009653386> wollen einer Studie zufolge insgesamt gut 44,7 Milliarden Euro an ihre Aktionäre überweisen. Das sind 4,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und des isf Institutes for Strategic Finance an der FOM Hochschule hervorgeht. Vom früheren Dividenden-Boom sind Anteilseigner damit aber ein gutes Stück entfernt: 2019 waren es 57,1 Milliarden Euro.

Die Beteiligung der Aktionäre am Gewinn wird von der Hauptversammlung beschlossen und jeweils für das abgelaufene Geschäftsjahr gezahlt. In diesem Jahr erhalten Anteilseigner also die Dividende für das Geschäftsjahr 2020. Das fiel teilweise besser aus als befürchtet. Nach Ausbruch der Pandemie in Europa im vergangenen Frühjahr hatten viele Konzerne ihre Ausschüttung für 2019 zusammengestrichen, um Puffer für die Krise zu bilden. Zudem hatten die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Finanzaufsicht Bafin Geldhäuser aufgefordert, zunächst auf Dividenden zu verzichten.

Insgesamt war das Dividendenvolumen im vergangenen Jahr der Studie zufolge um 18 Prozent eingebrochen. Inzwischen habe sich das Ausschüttungsverhalten grundsätzlich normalisiert, hieß es. Demnach wollen 75 Prozent der Unternehmen ihre Aktionäre am Gewinn beteiligen (Stichtag 31. März 2021). Im Jahr zuvor waren es nur 65 Prozent. Der Anteil der Zahler bleibe jedoch deutlich unter früheren Bestmarken.

Dividenden-König bleibt der Studie zufolge die Allianz mit einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Summe von rund 4 Milliarden Euro. Auf Platz zwei folgt mit gleichbleibenden gut 3 Milliarden Euro BASF <DE000BASF111>. Die Siemens <DE0007236101> AG landet mit knapp unter 3 Milliarden auf Rang drei. Am stärksten hob Daimler <DE0007100000> die Ausschüttung an (plus 50 Prozent).

Insgesamt fiel der Zuwachs in der obersten deutschen Börsenliga, dem Dax30, mit 0,4 Prozent auf gut 34,3 Milliarden Euro am geringsten aus. Zwar hebe die Hälfte aller Dax-Mitglieder die Dividende an, das werde allerdings durch Abschläge bei Großzahlern wie Bayer <DE000BAY0017> (minus 29 Prozent) oder Siemens (minus 10 Prozent nach der Abspaltung von Siemens Energy <DE000ENER6Y0>) neutralisiert. Im MDax, dem Index für die mittelgroßen Werte, stieg die Ausschüttungssumme um 14 Prozent auf rund 7,4 Milliarden Euro. Im SDax wurde erstmals die Marke von 3 Milliarden Euro geknackt.