Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,7878%)
     
  • BTC-EUR

    59.422,29
    -2.982,73 (-4,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

LBBW profitiert von Berlin-Hyp-Kauf mit Milliarden-Effekt

(Bloomberg) -- Die Übernahme der Berlin Hyp hat den Gewinn der LBBW im vergangenen Jahr um knapp 1 Milliarde Euro nach oben gedrückt. Auch operativ lief es gut für die Landesbank.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Wie die LBBW am Mittwoch mitteilte, verbuchte sie einen einmaligen positiven Bewertungseffekt durch die Erstkonsolidierung der Berlin Hyp von 972 Millionen Euro. Hinzu kam ein operativer Gewinn von 901 Millionen Euro, der über den im Vorjahr erzielten 817 Millionen Euro lag und jetzt in Summe zu einem Konzernergebnis vor Steuern von rund 1,9 Milliarden Euro führte.

WERBUNG

“Wir haben unsere selbstgesteckten Ziele deutlich übertroffen und die Bank zugleich strategisch weiterentwickelt. Ein wichtiger Meilenstein war dabei auch die erfolgreiche Übernahme der Berlin Hyp“, sagte Vorstandschef Rainer Neske.

Der LBBW war es vergangenes Jahr gelungen, den finalen Zuschlag für den Kauf der Berlin Hyp zu erhalten und so das eigene Immobilienfinanzierungsgeschäft auszubauen. Die DekaBank und die Helaba waren ebenfalls interessiert.

Das Closing der Übernahme erfolgte zum 1. Juli, so dass sich die Transaktion im zweiten Halbjahr im Ergebnis niederschlug. Innerhalb des LBBW-Konzerns soll die Berlin Hyp nun als eigenständige Tochter agieren.

Mit der Übernahme von Zins-, Währungs- und Rohstoffgeschäften von der BayernLB, der Helaba und der Ex-HSH-Nordbank zeigte sich die LBBW auch anderswo als Konsolidierer im Sparkassensektor. Zugleich trennte sich Neske von Bereichen, die er nicht zum Kerngeschäft zählt. Dazu gehört der Verkauf der Targens GmbH, einem Haus für Banking-IT, an GFT Technologies SE.

Trotz der Berlin-Hyp-Übernahme lag die harte Kernkapitalquote bei 14,1%. Die Risikovorsorge belief sich auf 239 Millionen Euro und lag damit auf Vorjahresniveau. An die Eigentümer ist eine Ausschüttung von 240 Millionen Euro vorgesehen. Die LBBW gehört Baden-Württemberg, der Stadt Stuttgart und den Sparkassen im Bundesland.

Anders als bei den Sparkassen hatte der Einbruch bei Anleihen im vergangenen Jahr keine größeren Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung der LBBW. Das liegt daran, dass der Effekt bei der Landesbank vor allem im Kapital abgebildet wird, wie Neske vor Journalisten erklärte.

Für 2023 erwartet die LBBW ein Ergebnis vor Steuern im oberen dreistelligen Millionenbereich, das “angesichts der ökonomischen und geopolitischen Unsicherheiten leicht unter dem Vorjahresniveau liegen dürfte”, hieß es.

(Neu: Auswirkungen der Zinswende im vorletzten Absatz)

©2023 Bloomberg L.P.