Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    13.263,52
    +77,45 (+0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.565,74
    +26,86 (+0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.826,40
    +1,60 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0592
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    19.882,53
    -491,27 (-2,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,62
    -2,18 (-0,47%)
     
  • Öl (Brent)

    111,22
    +1,65 (+1,51%)
     
  • MDAX

    27.267,86
    +114,42 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    2.961,04
    +2,51 (+0,08%)
     
  • SDAX

    12.417,41
    +74,13 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.340,75
    +82,43 (+1,14%)
     
  • CAC 40

    6.117,73
    +70,42 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Lawrow wirft Selenskyj fehlende Verhandlungsbereitschaft vor

MOSKAU (dpa-AFX) - Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj fehlende Verhandlungsbereitschaft vorgeworfen. Der Westen unterstütze Selenskyj auch noch in dieser Haltung, sagte Lawrow dem arabisch-sprachigen Ableger des staatlichen Fernsehkanals RT.

Der Präsident der angegriffenen Ukraine hatte zuvor gesagt, er werde nur mit Kremlchef Wladimir Putin direkt verhandeln und das erst, wenn Russland sich auf die Grenzen vor dem 24. Februar zurückziehe. "Dass das nicht ernsthaft ist, muss man niemandem erklären und beweisen", sagte Lawrow der Agentur Interfax zufolge am Donnerstag. "Dem Westen passt es, diese intellektuell nicht sehr unterfütterte Unnachgiebigkeit auch noch zu unterstützen."

In den ersten Wochen nach dem russischen Überfall hatten Moskau und Kiew noch verhandelt. Die Gespräche kamen aber zum Erliegen, als die Gräueltaten russischer Soldaten nach dem Rückzug aus Kiewer Vororten wie Butscha ans Licht kamen. Anders als die Ukraine hatte Russland ohnehin nur Politiker der zweiten Reihe ohne wirklichen Einfluss entsandt.

Aus Kiewer Sicht will Moskau derzeit nicht verhandeln, sondern versucht mit der Einführung des Rubels und der Ausgabe russischer Pässe besetzte Gebiete im Süden von der Ukraine abzuspalten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.