Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.624,02
    -63,07 (-0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.215,79
    -17,30 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    35.754,75
    +35,32 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.782,40
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1316
    -0,0028 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    43.492,13
    -1.186,87 (-2,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.284,98
    -20,14 (-1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    72,05
    -0,31 (-0,43%)
     
  • MDAX

    34.735,02
    +30,64 (+0,09%)
     
  • TecDAX

    3.869,01
    +6,62 (+0,17%)
     
  • SDAX

    16.570,97
    -3,06 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.725,47
    -135,15 (-0,47%)
     
  • FTSE 100

    7.319,94
    -17,11 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    7.002,80
    -11,77 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.786,99
    +100,07 (+0,64%)
     

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf La Palma

·Lesedauer: 1 Min.

Auf der Kanareninsel La Palma ist weiter keine Entspannung in Sicht. Einer neuen Zählung zufolge sind noch einmal mehr Wohnhäuser von Lavaströmen betroffen. Zudem gibt es weiter kleine Erdbeben.

La Palma (dpa) - Der Lavafluss aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma hat bis Samstag insgesamt 1817 Gebäude zerstört. Das seien 269 mehr als bei der letzten Zählung am Donnerstag gewesen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das europäische Erdbeobachtungssystem Copernicus.

Von neuen Evakuierungen wurde jedoch nichts bekannt. Seit Mitternacht seien zudem wieder fast 40 leichte bis mittlere Erdbeben registriert worden, das heftigste mit einer Stärke von 4,6 in einer Tiefe von 37 Kilometern. «Die Beben deuten darauf hin, dass der Ausbruch unvermindert anhält», sagte der Erdbebenexperte Eduardo Suarez vom Nationalen Geografischen Institut.

Heftige Schäden seit Ausbruch am 19. September

Der Vulkan in der Cumbre Vieja, der noch keinen Namen hat, war am 19. September erstmals seit 50 Jahren wieder ausgebrochen. Seither richteten die Lava und heftiger Ascheregen große Schäden an Häusern, der Infrastruktur und in der Landwirtschaft an, vor allem in den Bananenplantagen. Mehr als 7000 Menschen mussten vorsorglich ihre Häuser verlassen, von denen inzwischen ein erheblicher Teil unter Lava begraben ist. Ernsthaft verletzt wurde bisher niemand.

Der Flughafen der Insel war nach Angaben des Betreibers Aena weiter betriebsbereit, wurde aber wegen des hohen Ascheanteils in der Luft von den internationalen und regionalen Fluglinien zunächst nicht mehr angeflogen. Der Flugverkehr auf den anderen großen Touristeninseln der Kanaren - Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria oder Lanzarote - lief normal.

Video: La Palma: Vulkanausbruch wird wahrscheinlich anhalten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.