Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Minuten
  • DAX

    18.683,32
    +3,12 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,09
    +9,92 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    39.361,20
    -309,84 (-0,78%)
     
  • Gold

    2.344,30
    -48,60 (-2,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.920,99
    -1.813,10 (-2,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.467,23
    -35,44 (-2,36%)
     
  • Öl (Brent)

    77,24
    -0,33 (-0,43%)
     
  • MDAX

    27.191,05
    +44,95 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.446,16
    -6,04 (-0,17%)
     
  • SDAX

    15.101,57
    -30,22 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.346,53
    -23,80 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    8.096,43
    +4,32 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.913,81
    +112,26 (+0,67%)
     

Lauterbach will neue Engpässe bei Kinderarzneien vermeiden

Kay Nietfeld/dpa

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dringt auf Vorkehrungen gegen mögliche neue Engpässe bei Kindermedikamenten. Nach derzeitiger Einschätzung könnte im kommenden Herbst und Winter für wichtige Antibiotika und weitere relevante Arzneimittel für Kinder «eine angespannte Versorgungssituation» entstehen, heißt es in einem Brief an den Verband des Pharmagroßhandels, über den zuerst die Mediengruppe Bayern (Donnerstag) berichtete. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte habe eine «Dringlichkeitsliste» mit Kinderarzneimitteln mit höchster Priorität erstellt. Lauterbach bat darum, Beschaffung und Lagerhaltung dieser Mittel zu intensivieren.

Um Engpässe bei Medikamenten vor allem für Kinder zuverlässiger abzuwenden, war im Juli bereits ein Gesetz beschlossen worden. Es macht als Sicherheitspuffer Vorräte von mehreren Monatsmengen für vielgenutzte Arzneimittel zur Pflicht. Preisregeln sollen gelockert werden, um Lieferungen nach Deutschland für Hersteller lohnender zu machen. Das Gesetz brauche aber Zeit, um zu wirken, sagte Lauterbach der Mediengruppe Bayern. Um kurzfristig Engpässen vorzubeugen, solle der Großhandel wichtige Medikamente für Kinder daher bereits jetzt bevorraten. «In dieser Erkältungs- und Grippesaison sollen besorgte Eltern nicht erneut vor leeren Apothekenregalen stehen.»