Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,45 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,02 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.836,10
    -6,50 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1348
    +0,0031 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    31.127,12
    -1.686,09 (-5,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    870,86
    +628,18 (+258,85%)
     
  • Öl (Brent)

    84,83
    -0,72 (-0,84%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,01 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,48 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,10 (-2,72%)
     

Lauterbach will kürzere Quarantäne wegen Omikron: Eine Berufsgruppe darf schon jetzt nach zwei Tagen wieder arbeiten

·Lesedauer: 2 Min.
Für medizinisches Personal gibt es Ausnahmeregeln bei der Quarantäne.
Für medizinisches Personal gibt es Ausnahmeregeln bei der Quarantäne.

Mit der Omikron-Variante beginnt die fünfte Welle der Corona-Pandemie. Das Problem an dieser Virusmutation ist, dass sie ansteckender ist als die bisherigen Varianten. Das bedeutet, dass mehr Menschen sich isolieren müssen. Selbst wenn sie nur einen milden Verlauf durchleben, so könnte dies eine Gefahr für die Funktionsfähigkeit von Feuerwehr, Polizei, Wirtschaftsleben und insbesondere dem medizinischen Personal bedeuten. Zu viele Menschen in Quarantäne und zu wenige dort, wo sie gebraucht werden.

Deswegen sollen die Regeln nun voraussichtlich bei Beratungen zwischen der Bundesregierung und den Ländern am Freitag angepasst werden. Ob Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) eine Verkürzung der Quarantänefristen für Kontaktpersonen oder sogar kürzere Isolationszeiten für Infizierte erwägt, ist noch offen. Geklärt werden müsse unter anderem aber auf jeden Fall, inwieweit die Fristen für Menschen mit Auffrischungsimpfung geändert werden könnten, sagte er. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatte kürzlich gar eine Befreiung von der Quarantäne für geboosterte Kontaktpersonen ins Gespräch gebracht.

Eine Vereinfachung der Quarantäne-Regeln erscheint ohnehin sinnvoll, schaut man sich die bestehenden Vorschriften an. Denn leicht zu verstehen sind sie nicht. Und für einige überraschend: Eine Berufsgruppe muss unter Umständen schon jetzt nicht in tagelange Quarantäne.

Was bisher bei Quarantäne gilt

Bisher ist es so: Wer selbst infiziert ist, soll 14 Tage nach Symptombeginn in Isolierung – vollständig Geimpfte fünf Tage, wenn sie danach symptomfrei und negativ PCR-getestet sind. Enge Kontaktpersonen müssen in Quarantäne. Diese sogenannte häusliche Absonderung dauert in der Regel zehn Tage, kann aber mit einem negativen Antigen-Schnelltest auf sieben Tage verkürzt werden, mit einem negativen PCR-Test auf fünf Tage. Die Entscheidung über die Quarantäne liegt beim zuständigen Gesundheitsamt. Wenn das überlastet ist und sich zunächst nicht damit befasst, soll man selbstständig zu Hause bleiben.

Aber: Wer vollständig geimpft oder genesen ist, der muss als Kontaktperson bislang nicht in Quarantäne. Bei Omikron ist die Lage jedoch anders: Hier ist aus Sicht des Robert Koch-Instituts (RKI) eine Quarantäne empfohlen.

Ausnahmen für Klinik-Personal

Besondere Ausnahmen gibt es für positiv getestetes medizinisches Personal zum Beispiel in Kliniken. So heißt es in einem Dokument des Robert-Koch-Instituts, dass in Situationen von "akutem Personalmangel" und einem leichten Verlauf, eine Verkürzung der 14-tägigen Isolierungsdauer im Einzelfall erwogen werden kann. Dafür muss der Patient 48 Stunden symptomfrei sein und zwei negative PCR-Ergebnisse im Abstand von mind. 24 Stunden vorlegen. Eine Regelung, von der in den nächsten Wochen je nach Ausmaß der Omikron-Welle wohl häufiger Gebrauch gemacht werden könnte.

In den USA wurden die Quarantänezeiten bereits reduziert, dort hatten viele Fälle von Piloten und dem Kabinenpersonal beispielsweise im Flugverkehr zu tausenden abgesagten Flügen geführt. Wie es in Deutschland weitergeht, wird man wohl spätestens nach der Ministerpräsidentenkonferenz am Freitag wissen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.