Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.714,40
    +12,40 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    0,9868
    +0,0041 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    20.084,64
    +495,65 (+2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,42
    +15,06 (+3,46%)
     
  • Öl (Brent)

    84,09
    +0,46 (+0,55%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Lauterbach sieht wachsende Gefahr internationaler Gesundheitskrisen

TEL AVIV (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hält internationale Gesundheitskrisen für eine wachsende Gefahr. "Wir stehen vor einer weitreichenden globalen Zäsur", sagte der SPD-Politiker am Montag anlässlich einer Konferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Tel Aviv. "Wir erleben ein Zeitalter, das geprägt ist von übertragbaren Krankheiten." So bleibe die Corona-Krise eine nicht zu unterschätzende Bedrohung für die Bevölkerungen, aus der Lehren für einen besseren künftigen Pandemieschutz zu ziehen seien.

Der Ausbruch der Affenpocken, aber auch Polio-Fälle zeigten, dass der Kampf gegen grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren auch im europäischen Kontext eine Priorität sein müsse, sagte Lauterbach. Dies sei umso wichtiger, da mit dem Klimawandel die Gefahr von Zoonosen steige - also von Krankheiten, die bei Menschen wie bei Tieren vorkommen.

Gesundheitliche Auswirkungen des Klimawandels seien in aller Welt unmittelbar spürbar geworden. "Wir brauchen mehr nationale, aber auch internationale Kooperationen und den Willen zu Veränderungen, auch bei uns allen ganz individuell", sagte Lauterbach.

Als Gefahrenfaktor nannte er auch Russlands Krieg gegen die Ukraine. Seitdem seien bei fast 500 durch die WHO verifizierten Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen fast 100 Menschen getötet und mehr als 130 verletzt worden. Medizinische Infrastruktur sei vielerorts zerstört. "Russland muss diesen Krieg sofort beenden."