Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 44 Minute
  • Nikkei 225

    29.643,81
    +22,82 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    52.660,12
    -929,09 (-1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,21
    -1,57 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     
  • S&P 500

    4.124,66
    -16,93 (-0,41%)
     

Lauterbach: Corona-Impfungen erst ab Mai großflächig über Hausärzte

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet damit, dass die Corona-Impfungen in den Arztpraxen erst ab Mitte April langsam beginnen. "Es wird aber bis Mai dauern, bevor das in vollem Umfang in allen Ländern laufen kann", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). "Erst dann werden wir genug Impfstoff haben." Lauterbach verteidigte zugleich die spätere Einbeziehung der Hausärzte in die Corona-Impfkampagne. "Hätten wir jetzt schon die niedergelassenen Ärzte eingebunden, hätte das zu Enttäuschungen geführt. Wenn ein Arzt am Tag gerade mal ein paar Leute impfen kann, aber 1000 bei ihm darauf warten, sorgt das nur für Ärger."

Die Amtsärzte in Deutschland kritisieren hingegen eine mangelnde Flexibilität bei der Ausweitung der Impfungen. "In Deutschland wollen wir immer alles ganz besonders ordentlich und gründlich machen", sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert. Das sehe man jetzt bei den Impfungen: Priorisieren, Einladen, Registrieren und Dokumentieren nähmen viel zu viel Zeit und Energie in Anspruch. "Beim Impfen stehen uns Gründlichkeit und Perfektionismus im Moment im Weg", sagte Teichert. "Wir müssen unkomplizierte Lösungen finden." Die niedergelassenen Ärzte und die Betriebsärzte müssten schnell eingebunden werden.