Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    17.671,45
    +70,23 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,85
    -5,92 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.038,30
    -4,40 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0827
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.820,85
    +2.901,20 (+5,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,55
    +0,01 (+0,01%)
     
  • MDAX

    25.812,28
    -73,47 (-0,28%)
     
  • TecDAX

    3.399,71
    +10,40 (+0,31%)
     
  • SDAX

    13.781,38
    +12,67 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.650,80
    +25,82 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    7.947,77
    -6,62 (-0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Lauterbach bezeichnet lange Kita- und Schulschließungen als Fehler

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die lange Schließung von Schulen und Kitas während der Corona-Pandemie als Fehler bezeichnet. Unternehmen seien relativ geschont worden, sagte der SPD-Politiker am Montag im ARD-"Morgenmagazin". "Wir sind aber bei den Schulen und bei den Kindern sehr hart eingestiegen." Das könne durchaus kritisiert werden. "Damals wurde das aber von den Wissenschaftlern, die die Bundesregierung beraten haben, angeraten", erklärte Lauterbach. Zu dem Zeitpunkt sei noch zu wenig über die Übertragung des Virus bekannt gewesen.

Mit Blick in die Zukunft zeigte Lauterbach sich in Bezug auf eine mögliche nächste Pandemie optimistisch: "(...) Wir sind sehr viel besser vorbereitet, wir haben viel gelernt und wir würden ganz anders herangehen." Im Vergleich mit anderen Ländern mit einer ähnlich alten Bevölkerung sei Deutschland zudem noch relativ gut durchgekommen.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, waren Schulen und Kitas in den ersten Corona-Wellen teils monatelang geschlossen geblieben. Lauterbach war zu dem Zeitpunkt noch nicht Gesundheitsminister, aber als SPD-Gesundheitsexperte in der gemeinsamen Regierung mit der Union an wichtigen Entscheidungen beteiligt.