Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.007,76
    -178,18 (-1,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.690,74
    -50,77 (-1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    31.705,26
    -949,33 (-2,91%)
     
  • Gold

    1.816,10
    -2,80 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0481
    -0,0074 (-0,70%)
     
  • BTC-EUR

    27.794,60
    -1.200,73 (-4,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,19
    -19,48 (-2,91%)
     
  • Öl (Brent)

    109,71
    -2,69 (-2,39%)
     
  • MDAX

    29.101,48
    -269,02 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.041,68
    -68,86 (-2,21%)
     
  • SDAX

    13.191,64
    -188,31 (-1,41%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.438,09
    -80,26 (-1,07%)
     
  • CAC 40

    6.352,94
    -77,25 (-1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.505,44
    -479,08 (-4,00%)
     

Laut Wall Street: 3 Nasdaq-Aktien mit bis zu 206 % Steigerungspotenzial

In 2 Sätzen

  • Diese Wachstumsaktien könnten um 102 bis 206 % steigen, wenn ihre hohen Kursziele erreicht werden.

  • Die ehrgeizigen Kursziele der Wall Street sagen jedoch nicht immer alles über ein Unternehmen aus.

Die letzten Monate waren für die Anlegergemeinschaft sehr wechselhaft. Sowohl der S&P 500 als auch der Dow Jones Industrial Average verloren im ersten Quartal mehr als 10 % ihres Wertes. Der technologielastige Nasdaq Composite verzeichnete zwischen Mitte November und Mitte März einen Rückgang von 22 %.

Für den überwiegend wachstumsorientierten Nasdaq 100 verlief die Entwicklung ebenso schwierig. Dieser Index, der sich aus den 100 größten an der Nasdaq notierten Nicht-Finanzwerten zusammensetzt, trat im März kurzzeitig in den Bärenmarkt.

Doch wo es zu Börsenkorrekturen und Bärenmärkten kommt, ergeben sich oft auch Chancen. Nach den höchsten veröffentlichten 12-Monats-Kurszielen von drei Wall Street-Analysten bieten die folgenden Nasdaq-100-Aktien ein Kurspotenzial von 102 bis zu 206 %.

Meta Platforms: Aufwärtspotenzial von 102 %

Die erste wachstumsstarke Nasdaq-100-Aktie mit unglaublichem Aufwärtspotenzial ist Meta Platforms (WKN: A1JWVX), das Unternehmen, das früher als Facebook bekannt war. Nach Ansicht des Analysten James Lee von Mizuho kann Meta im nächsten Jahr einen Wert von 425 US-Dollar pro Aktie erreichen. Dies entspräche einem Anstieg von 102 % gegenüber dem Schlusskurs der vergangenen Woche.

Obwohl Lee von den Prognosen des Unternehmens für das erste Quartal enttäuscht war, wies er darauf hin, dass Meta bereits zwei erfolgreiche Plattformwechsel hinter sich hat. Der aktuelle Vorstoß zur Kurzvideo-Plattform Reels sollte ein Erfolg werden, wobei Lee Anfang Februar feststellte, dass die Aktien auf einem „überzeugenden Niveau“ waren.

In letzter Zeit hört man immer wieder von den Metaverse-Ambitionen des Unternehmens. Das Metaverse ist die nächste Iteration des Internets, die es vernetzten Nutzern ermöglicht, miteinander und mit ihrer Umgebung in einer virtuellen 3D-Umgebung zu interagieren. Diese Ambitionen sollten jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Meta nach wie vor ein Spezialist für soziale Medien ist.

Ende 2021 zählte die App-Familie von Meta, zu der Facebook, WhatsApp, Instagram und Facebook Messenger gehören, 3,59 Milliarden monatlich aktive Nutzer. Das ist mehr als die Hälfte der erwachsenen Weltbevölkerung, die jeden Monat ein Meta-eigenes Angebot besucht. Werbetreibende sind sich darüber bewusst, dass sie nirgendwo anders ein breiteres Publikum erreichen können, weshalb der Durchschnittspreis pro Anzeige bei Meta im letzten Jahr um satte 24 % gestiegen ist.

Bemerkenswert ist auch, dass Meta noch nicht einmal alle seine Kernaktiva in den sozialen Medien sinnvoll monetarisiert hat. Obwohl das Unternehmen im vergangenen Jahr fast 115 Mrd. US-Dollar an Werbeeinnahmen erzielte, stammten fast alle diese Umsätze von Facebook und Instagram. Das Unternehmen hat bei WhatsApp und Facebook Messenger noch gar nicht alles ausgereizt. Das bedeutet, dass es für Meta noch viele Möglichkeiten gibt, um zu wachsen.

Wenn man bedenkt, dass Meta Platforms immer noch um einen zweistelligen Prozentsatz wächst und von den Anlegern für weniger als das 15-Fache der Gewinnprognose der Wall Street für das kommende Jahr gekauft werden kann, sieht das Unternehmen wirklich „überzeugend“ aus. Obwohl ein Anstieg der Aktien um 102 % in den nächsten zwölf Monaten wahrscheinlich etwas zu viel verlangt ist, sehe ich keinen Grund, warum 425 US-Dollar nicht irgendwann in der Zukunft erreicht werden können.

PayPal Holdings: Wachstumspotenzial von 139 %

Eine zweite Aktie des Nasdaq 100, die zumindest nach Ansicht der Wall Street ein enormes Kurspotenzial bietet, ist das Fintech-Unternehmen PayPal Holdings (WKN: A14R7U). Evercore ISI-Analyst David Togut geht davon aus, dass PayPal-Aktien 245 US-Dollar erreichen werden, was einen Anstieg von 139 % bedeutet.

Obwohl Togut das Kursziel seines Unternehmens auf 245 US-Dollar gesenkt hat, nachdem die Prognosen von PayPal für das erste Quartal nicht gerade überragend waren, sieht er das Unternehmen in der Lage, seinen Schwerpunkt erfolgreich auf die Verbesserung der Kundenbindung zu legen. Sobald die Probleme mit der globalen Lieferkette und der Inflationsdruck auf einkommensschwache Verbraucher vorüber sind, wird PayPal seiner Meinung nach wieder ein jährliches Gewinnwachstum von 20 % oder mehr erzielen.

Es ist sicherlich schwer, Toguts Analyse zu widersprechen, wenn sich eine Reihe von PayPals wichtigen Leistungsindikatoren weiterhin in die richtige Richtung bewegen. Selbst angesichts einer höheren Inflation und der Tatsache, dass einige Verbraucher ihre Ausgaben einschränken, erwartet das Unternehmen, dass das Gesamtzahlungsvolumen (TPV) im Jahr 2022 bei etwa 1,5 Billionen US-Dollar liegen wird. Das wäre ein Anstieg gegenüber 1,25 Billionen US-Dollar TPV im Jahr 2021.

Noch wichtiger ist, dass bestehende Nutzer zunehmend auf digitale Zahlungen zurückgreifen. Dieses Unternehmen verzeichnete im vergangenen Jahr 19,3 Milliarden digitale Zahlungen mit 426 Millionen aktiven Konten. Teilt man die ersteren durch die letzteren, ergibt sich ein Durchschnitt von mehr als 45 Transaktionen pro aktivem Konto. Im Vorjahr führten die aktiven Konten im Durchschnitt weniger als 41 Transaktionen durch. Die Steigerung des Engagements der bestehenden Nutzer ist der Schlüssel zur Erhöhung der operativen Marge von PayPal.

Die Anleger sollten auch gespannt sein auf den Vorstoß von PayPal in den Bereich „Jetzt kaufen, später bezahlen“. Letztes Jahr erwarb das Unternehmen das japanische Unternehmen Paidy für 2,7 Mrd. US-Dollar. Den Nutzern die Möglichkeit zu geben, größere Einkäufe zu finanzieren und ein geschlossenes Finanz-Ökosystem zu schaffen, ist eine der vielen Möglichkeiten, wie PayPal auf lange Zeit ein führender Anbieter von Finanzlösungen bleiben kann.

In den letzten fünf Jahren hat PayPal ein durchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis von 38 erreicht. Opportunistische Anleger können jetzt Aktien für weniger als das 18-Fache der von der Wall Street für 2023 prognostizierten Gewinne erwerben. Das ist ein echtes Schnäppchen – selbst wenn sich 245 US-Dollar als etwas zu aggressives Kursziel für die nächsten zwölf Monate erweisen sollte.

Moderna: Wachstumspotenzial von 206 %

Die größte Kurschance im Nasdaq 100 könnte jedoch die Biotech-Aktie Moderna (WKN: A2N9D9) haben. Analystin Leah Cann von Brookline Capital Markets hat ein hohes Kursziel von 506 US-Dollar für die Aktien des Unternehmens, was ein Steigerungspotenzial von 206 % bedeutet.

Cann ist der Ansicht, dass die Wall Street und die Anleger das COVID-19-Geschäft des Unternehmens unterbewerten. Sie ist auch der Meinung, dass die präklinische Pipeline von Moderna in der Spätphase einen erheblichen Mehrwert bieten kann, der von den Anlegern nicht richtig erkannt wird.

Den meisten Menschen ist der Name Moderna wahrscheinlich durch den Erfolg des Unternehmens bei der Entwicklung von Spivevax (mRNA-1273) bekannt. Dies ist einer der wenigen COVID-19-Impfstoffe, die in klinischen Versuchen eine Impfstoffwirksamkeit (VE) von mehr als 90 % (94,1 % für Spikevax von Moderna) erzielten. Diese hohe VE machte Spikevax zu einer so beliebten Wahl bei der Erstimpfung und Auffrischung in entwickelten Märkten wie den USA.

Auch wenn das Schlimmste der COVID-19-Pandemie hinter uns zu liegen scheint, dürfte die Wandlungsfähigkeit des SARS-CoV-2-Virus, das COVID-19 auslöst, für einen stetigen Umsatzstrom bei Moderna sorgen. Die Notwendigkeit regelmäßiger Auffrischungsimpfungen, variantenspezifischer Auffrischungsimpfungen und potenzieller Kombinationsimpfstoffe sollte es Moderna ermöglichen, relevant und profitabel zu bleiben.

Leider nimmt die Konkurrenz im Bereich COVID-19 weiter zu, und Modernas einziges zugelassenes Therapeutikum ist der Impfstoff gegen COVID-19. Obwohl das Unternehmen bis 2022 Kaufverträge im Wert von 19 Mrd. US-Dollar abgeschlossen hat, werden die Einnahmen 2023 und danach wahrscheinlich zurückgehen.

Darüber hinaus ist die Pipeline von Moderna wahrscheinlich noch Jahre davon entfernt, über Spikevax hinaus signifikante Einnahmen zu erzielen. Diese Kombination aus verstärktem Wettbewerb und einer jungen Pipeline macht es äußerst schwierig, die Marktkapitalisierung von Moderna von fast 67 Mrd. US-Dollar zu stützen – ganz zu schweigen von Canns Ziel, das die Bewertung von Moderna auf rund 200 Mrd. US-Dollar bringen würde. Dies ist ein Preisziel der Wall Street, von dem ich nicht überzeugt bin.

Der Artikel Laut Wall Street: 3 Nasdaq-Aktien mit bis zu 206 % Steigerungspotenzial ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt Aktien von Meta Platforms und PayPal Holdings. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Meta Platforms und PayPal Holdings und empfiehlt Moderna und Nasdaq. Dieser Artikel erschien am 20.4.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.