Deutsche Märkte geschlossen

"Lasst den Jungen in Ruhe": Sanchos Schattendasein

·Lesedauer: 2 Min.
"Lasst den Jungen in Ruhe": Sanchos Schattendasein
"Lasst den Jungen in Ruhe": Sanchos Schattendasein

Auf den letzten Drücker hat Manchester United am Sonntag einen 2:1-Erfolg gegen West Ham United eingefahren. Ex-BVB-Star Jadon Sancho wirkte bei dem Sieg allerdings nur knapp 20 Minuten mit.

Es bleibt dabei: Seit seinem Wechsel zu den Red Devils konnte Jadon Sancho noch keinen Scorerpunkt sammeln. Doch Ex-Profi und TV-Experte Roy Keane sieht keinen Anlass zur Sorge um den ehemaligen Spieler von Borussia Dortmund.

„Er ist erst seit zwei Monaten im Verein. Es gab eine Menge Veränderungen, neue Spieler kamen in den Verein - lasst den Jungen in Ruhe“, meinte der Ire, der zwischen 1993 und 2005 für die Red Devils spielte, bei Sky Sports.

Keane: „Sancho muss sich anpassen“

Sancho lerne „sein Handwerk noch. Er ist noch ein junger Spieler, an den große Erwartungen gerichtet werden“, führte Keane aus. „Er kommt zu einem neuen Verein, in dem er sicherlich nicht der Star ist und in der Rangordnung unten steht.“ Der 50-Jährige hat eine klare Botschaft für das Umfeld von Sancho: „Er muss sich an all das anpassen. Gebt ihm eine Chance.“

Der ehemalige Profi von Manchester City, Micah Richards, pflichtete Keane bei: „Für Sancho ist es nicht so gelaufen, wie wir alle gehofft haben. Einige Spieler gewöhnen sich sofort ein, andere brauchen Zeit.“ Sancho wisse, „dass er es besser machen kann“.

Bei Borussia Dortmund war dem jungen Engländer der Durchbruch im Profibereich gelungen. Für den Bundesligisten wurde er unerlässlich und erzielte 50 Tore in 137 Pflichtspielen. „In Dortmund waren seine Tore und Assists ziemlich bedeutend, aber Manchester United ist ein anderes Pflaster“, kommentiere Richards.

Der frühere Verteidiger prognostizierte: „Solange er hart arbeitet und ein bisschen Selbstvertrauen findet, kann er ein Schlüsselspieler sein.“

Solskjaer glaubt an Sancho

Bei ManUnited setzt Trainer Ole Gunnar Solskjaer seit der Rückkehr von Superstar Cristiano Ronaldo meist auf Mason Greenwood auf dem rechten Flügel. Sancho bleibt deshalb oft nur die Ersatzbank.

Auch Solskjaer behält die Ruhe. „Er ist 21 Jahre alt, er lernt, wie wir trainieren, er lernt, wie wir spielen, er lernt die Premier League kennen, aber er ist hungrig und will lernen“, meinte der Coach bei SkySports.

„Wir kannten sein Talent und haben ihn mit dem Gedanken verpflichtet, dass wir hier für die nächsten zehn oder zwölf Jahre einen Top-Offensivspieler haben werden. Jadon ist dabei, sich zurechtzufinden.“

Keane warnt wegen Ronaldo

Keane sprach auch eine Warnung wegen Ronaldo aus: „Man United muss vorsichtig sein, weil Ronaldo gekommen ist und jeder denkt, dass alles von alleine läuft. Die Spieler müssen sich noch steigern und besser werden als in den letzten ein oder zwei Jahren.“

Ronaldo sei aber „immer noch ein Weltklassespieler“. Bei der Champions-League-Pleite gegen Bern habe sich aber gezeigt, dass es Ronaldo vorne schwer habe, „wenn er keine anständige Unterstützung“ bekomme.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.