Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    15.408,38
    +153,05 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,07
    +23,64 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.772,80
    +6,00 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1989
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    50.864,80
    -2.014,06 (-3,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.356,26
    -24,69 (-1,79%)
     
  • Öl (Brent)

    63,64
    +0,18 (+0,28%)
     
  • MDAX

    33.282,65
    +275,38 (+0,83%)
     
  • TecDAX

    3.525,40
    +8,16 (+0,23%)
     
  • SDAX

    16.076,74
    +116,06 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.032,44
    +48,94 (+0,70%)
     
  • CAC 40

    6.263,97
    +29,83 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

Laschet: Vergleich von Masken- und Spendenaffäre ist 'absurd'

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Vergleiche der Maskenaffäre mit der Spendenaffäre von Ex-Kanzler Helmut Kohl zurückgewiesen. "Das ist doch absurd", sagte er am Donnerstag bei einer Online-Veranstaltung des "Handelsblatts". Eine Verbindung zwischen beiden Vorgängen herzustellen, "das geht gar nicht", betonte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. "Diese Vergleiche sind wirklich inakzeptabel."

Der aktuelle Fall, bei dem zwei Abgeordnete "in einer medizinischen Notlage Geschäfte gemacht" hätten, habe "Nullkommanull" damit zu tun, dass "ein CDU-Parteivorsitzender, der auch Bundeskanzler war" bestimmte Spenden nicht ordnungsgemäß verbucht habe, sagte Laschet. Kohl hatte nach dem Ende seiner Amtszeit eingeräumt, über Jahre hinweg Spenden an die CDU von mehr als zwei Millionen D-Mark nicht im Rechenschaftsbericht angegeben zu haben. Kohl lehnte es ab, die Namen der Spender öffentlich zu nennen, weil er ihnen sein Ehrenwort gegeben habe.

Laschet kritisierte die mittlerweile aus den Parteien ausgeschiedenen Abgeordneten Georg Nüßlein (bisher CSU) und Nikolas Löbel (bisher CDU) scharf. Eine so niedrige moralische Hemmschwelle, so etwas zu tun, habe er sich nicht vorstellen können. Weitere Fälle könne er nicht ausschließen. "Ich kann aber ausschließen, dass die CDU Deutschlands, dass die Führung, dass 400 000 Mitglieder irgendetwas mit diesen krummen Wegen von einigen Kollegen zu tun haben", sagte Laschet. Die Spitze der Unionsfraktion hat den Abgeordneten von CDU und CSU in der Maskenaffäre eine Frist bis Freitagabend gesetzt, eine

Art Ehrenerklärung abzugeben.