Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.945,58
    +68,61 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    27.054,96
    +274,56 (+1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    763,61
    -30,72 (-3,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.253,27
    +111,79 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.246,44
    +21,65 (+0,51%)
     

Laschet setzt auf Rückenwind im Wahlkampf durch Impf-Fortschritt

·Lesedauer: 1 Min.

POTSDAM (dpa-AFX) - Die Union wird aus Sicht ihres Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) im Bundestagswahlkampf von Erfolgen im Kampf gegen die Corona-Pandemie profitieren können. "Wir haben den Impfturbo gestartet. Deutschland ist auf dem Weg raus aus der Pandemie, zurück in die Freiheit", sagte Laschet in einer Video-Grußbotschaft an die Landesvertreterversammlung der Brandenburger CDU am Samstag. Bald werde die Pandemielage eine bessere sein und damit auch die politische Lage in Deutschland. "Wir werden im Bundestagswahlkampf die Chance haben, unser erfolgreiches Regierungsmanagement im Bund und in den Ländern deutlich zu machen."

Laschet sagte, die Union werde die Wählerinnen und Wähler davon überzeugen, dass nur mit ihr die Wirtschaft nach der Pandemie wieder Fahrt aufnehmen werde. Im Bundestagswahlkampf freue er sich auf die Auseinandersetzung mit den Grünen, sagte Laschet. In Ostdeutschland sei aber vielerorts die AfD "unser Gegner Nummer eins". "Die AfD darf keinen Wahlkreis direkt gewinnen, auch nicht in Brandenburg."

Brandenburgs CDU-Chef Michael Stübgen trat Zweifeln an der Eignung Laschets für das Kanzleramt entgegen. "Armin Laschet zeigt, dass er ein guter Kandidat ist." Auch bei der ersten Kandidatur der Amtsinhaberin Angela Merkel 2005 seien viele nicht sicher gewesen. Dann habe Merkel als Kanzlerin die deutsche Geschichte geprägt und viele Krisen bewältigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.