Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.217,47
    -16,89 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,02
    +9,03 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.744,00
    -3,60 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1957
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    53.871,77
    +997,51 (+1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,92
    +96,93 (+7,49%)
     
  • Öl (Brent)

    61,11
    +0,93 (+1,55%)
     
  • MDAX

    32.751,41
    +85,27 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.506,73
    +19,70 (+0,56%)
     
  • SDAX

    15.755,50
    +25,76 (+0,16%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.906,14
    +15,65 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    6.209,22
    +25,12 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Laschet bleibt beim Nein zu Staatsbeteiligung bei Thyssenkrupp

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bleibt bei seinem Nein zu einem Einstieg des Staates bei der Stahlsparte von Thyssenkrupp <DE0007500001>. "Eine Landesbeteiligung sehe ich derzeit nicht", sagte er am Donnerstag bei einer Online-Veranstaltung des "Handelsblatts". Wenn sich das Land an dem Unternehmen beteilige, werde "das Geschäftsmodell dadurch nicht besser". Die IG Metall hatte sich wiederholt für einen Einsteig des Staates bei Thyssenkrupp stark gemacht.

Es sollte eine Lösung gesucht werden, bei der "entweder das Unternehmen aus eigener Kraft oder mit einem Partner, was natürlich noch besser wäre, die eigene Zukunft vorbereitet", sagte Laschet weiter. Der Staat werde dabei helfen, "dass das Unternehmen auch mit dem Stahl in seiner Substanz erhalten bleibt", versicherte der Ministerpräsident. Laschet ist Mitglied des Kuratoriums der Krupp-Stiftung, dem größten Einzelaktionär von Thyssenkrupp.

Thyssenkrupp hatte im vergangenen Monat die Verkaufsverhandlungen mit der britischen Liberty-Steel-Gruppe beendet. "Die Entscheidung des Managements war richtig, wir können beruhigt sein", sagte Laschet mit Blick auf die angeschlagene Bremer Greensill Bank. Die Finanzaufsicht Bafin hatte der Bank die Geschäfte verboten, weil sie nicht den Nachweis über die Existenz von bilanzierten Forderungen erbringen konnte, die sie von der GFG Alliance Group angekauft hat. Zu GFG gehört Liberty Steel.