Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.846,21
    +911,79 (+1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,64
    +32,02 (+2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Lanxess: Operativer Gewinn dürfte sich 2024 leicht erholen

KÖLN (dpa-AFX) -Nach einem Gewinneinbruch 2023 will Lanxess DE0005470405 das operative Ergebnis im neuen Jahr auch dank Kostensenkungen leicht steigern. Der Lagerabbau bei den Kunden, mit Ausnahme der Agrochemie, dürfte abgeschlossen sein, sagte der Vorstandsvorsitzende Matthias Zachert laut Mitteilung vom Donnerstag. Gleichwohl bleibe das Umfeld zumindest im ersten Halbjahr schwierig, ab dem zweiten Quartal sei mit einem moderaten Absatzanstieg zu rechnen. Rückenwind soll den Angaben zufolge auch das laufende Sparprogramm liefern.

Alles in allem peilt der MDax-Konzern 2024 einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) moderat über den 2023 erreichten 512 Millionen Euro an. 2023 war der operative Gewinn um 45 Prozent gefallen. Bei einem Umsatzrückgang um 17 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro stieg das Konzernergebnis deutlich auf 443 Millionen Euro. Das Plus resultierte allerdings aus Erlösen im Zuge der Gründung des Kunststoff-Gemeinschaftsunternehmens Envalior.

Im fortgeführten Geschäft fiel - auch wegen Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte - unter dem Strich ein Minus von 843 Millionen Euro an.