Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 40 Minuten
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.084,36
    -258,68 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,16
    +13,40 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

Langlebigkeit: Forschern ist es gelungen, das biologische Alter von Organen zu messen

Es könnte der Tag kommen, an dem Patienten das Alter ihrer Organe durch einen Bluttest messen können. (Symbolbild) - Copyright: picture alliance
Es könnte der Tag kommen, an dem Patienten das Alter ihrer Organe durch einen Bluttest messen können. (Symbolbild) - Copyright: picture alliance

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass das Alter mehr als nur eine Zahl ist. Multimillionär Bryan Johnson etwa ist auf dem Papier 46 Jahre alt. Aber er hat Schlagzeilen gemacht, indem er die Vorstellung anzweifelte, dass dies etwas über seine Gesundheit – und seine Lebenserwartung – aussagt. Durch eine rigorose Anti-Aging-Kur, die eine strenge vegane Ernährung, regelmäßigen Sport und die Einnahme von mehr als 100 Pillen pro Tag beinhaltet, haben Johnsons Ärzte gegenüber "Bloomberg" erklärt, dass seine Testergebnisse zeigen, dass er das Herz eines 37-Jährigen, die Haut eines 28-Jährigen und die Lungenkapazität eines 18-Jährigen hat.

Wie alt ist er also genau? Johnsons Ärzte erklärten auf Anfrage von "Bloomberg", dass er sein "biologisches Alter" um etwa fünf Jahre gesenkt habe. Das biologische Alter ist in Kreisen, die sich mit Langlebigkeit beschäftigen, zu einem Schlagwort geworden und bezeichnet "das wahre Alter, das unsere Zellen, Gewebe und Organsysteme auf der Grundlage der Biochemie zu haben scheinen" laut dem National Institute on Aging. Aber die Idee, dass eine einzige Zahl das Alter repräsentieren kann, ist umstritten. Auch weil es keinen Standard für normales Altern gibt, wie Business Insider bereits berichtete. Selbst Johnsons Testergebnisse beweisen, dass nicht alle Organe gleich schnell altern.

Der jüngste Durchbruch in der Langlebigkeitsforschung deutet darauf hin, dass es einen Weg geben könnte, das Alter bestimmter Organe zu messen. Eine aktuelle Studie in der Zeitschrift "Nature" wurden Modelle des maschinellen Lernens eingesetzt, um das Alter von elf wichtigen Organen bei 5676 Erwachsenen zu analysieren. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Studie war, dass etwa 20 Prozent der Menschen eine beschleunigte Alterung in einem Organ aufwiesen, was mit einem 20 bis 50 Prozent höheren Sterberisiko verbunden war.

WERBUNG

Die Kenntnis eures "ältesten Organs" könnte euch auch mehr über Ihre gesundheitliche Entwicklung - und die altersbedingten Krankheiten, die ihr entwickeln könntet – verraten als euer biologisches Alter. Die Studie ergab, dass Personen mit beschleunigter Herzalterung beispielsweise ein 250 Prozent höheres Risiko für Herzversagen haben. Jedes zusätzliche Lebensjahr erhöht das Risiko einer Person, innerhalb von 15 Jahren eine Herzerkrankung zu entwickeln, um das 2,5-Fache, so die Studie. Die Studie ergab auch, dass die beschleunigte Alterung des Gehirns und der Gefäße bei einer Person das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit ebenso gut vorhersagen kann wie der beste Biomarker-Test für diese Krankheit.

Die Technologie zur Messung des Alters von Organ zu Organ ist noch lange nicht marktreif. Dennoch hat das Konzept laut dem "Wall Street Journal" (WSJ) das Interesse derjenigen geweckt, die sich mit Langlebigkeit beschäftigen. Einige Forscher sagten der Wirtschaftszeitung, dass es eines Tages so weit sein könnte, dass Patienten das Alter ihrer Organe durch einen einfachen Bluttest bestimmen können.

Die Idee ist nicht weit hergeholt, da es bereits Bluttests gibt, mit denen sich Krebs feststellen lässt. Einige Wissenschaftler sind jedoch der Meinung, dass es wenig sinnvoll ist, den Patienten diese Informationen zu geben, bevor wir Maßnahmen entwickelt worden sind. "Es ist nicht sehr hilfreich für jemanden, zu wissen, dass er eine bestimmte altersbedingte Krankheit wahrscheinlich früh bekommen wird, wenn es keine präventiven Schritte oder andere Maßnahmen gibt, die er ergreifen kann, um das zu verhindern", sagte James Kirkland, ein Arzt und Professor, dessen Forschung sich auf das Altern an der Mayo Clinic konzentriert, dem "WSJ".

Lest den Originalartikel auf Business Insider