Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.444,04
    -2.474,36 (-3,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Langjähriger Delivery-Hero-Finanzvorstand Thomassin geht Ende September

BERLIN (dpa-AFX) -Der Essenslieferdienst Delivery Hero DE000A2E4K43 hat den Zeitpunkt des Ausscheidens seines langjährigen Finanzchefs bekannt gegeben. Emmanuel Thomassin wolle nach gut zehn Jahren noch bis Ende September 2024 auf dem Posten bleiben und sich danach einer anderen beruflichen Herausforderung widmen, teilte das im MDax DE0008467416 notierte Unternehmen am Montag in Berlin mit. Der Aufsichtsrat sei bereits auf der Suche nach einem Nachfolger. "Emmanuel hinterlässt Delivery Hero in einer starken Position und mit hervorragenden Perspektiven", sagte Chefaufseher Martin Enderle laut Mitteilung. Thomassin kam den Angaben nach im Januar 2014 zu dem in Berlin ansässigen Lieferdienst ohne eigenes Deutschlandgeschäft. Dass der Finanzchef gehen wird, hatte das Unternehmen bereits im vergangenen Herbst angekündigt. Der Zeitpunkt war aber noch offen.

In Thomassins Amtszeit hatte Delivery Hero unter anderem die Übernahmen des südkoreanischen Lieferdienstes Woowa und Glovo in Spanien gestemmt. Zuletzt hatte der Konzern aber mit dem geplanten Verkauf seiner Marke Foodpanda in mehreren Ländern Südostasiens gehadert. "Wir müssen Foodpanda nicht verkaufen, auch wenn das ein Vorteil für unsere Liquidität wäre", hatte der Manager der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX zuletzt gesagt und betont, dass es keinen Zeitdruck beim Verkauf des Geschäfts gebe.