Deutsche Märkte schließen in 39 Minuten

Bei einer langfristigen Anlagestrategie sollte die Volatilität der Märkte eine untergeordnete Rolle spielen

wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation

Wichtige Punkte

  • Panikverkäufe können kostspielig sein und zukünftige Gewinne zunichte machen.

  • Zeit im Markt ist wichtiger als das Timing des Marktes.

  • Der Durchschnittskosteneffekt kann einen Teil der Emotionen aus dem Investieren entfernen.

Die Volatilität des Marktes ist genauso ein Teil des Aktienmarktes wie die Aktien selbst. Das war schon immer so und ich bin bereit, meine letzten beiden Quartale darauf zu verwetten, dass das auch immer so bleiben wird. Je früher du dich mit der Volatilität anfreundest, desto besser, denn so lernst du, dass kurzfristige Schwankungen deine langfristige Anlagestrategie und deine Ziele nicht beeinträchtigen können.

Hier erfährst du, warum du als langfristiger Investor die Volatilität der Märkte vernachlässigen solltest.

Lass dich von Marktrückgängen nicht zu Panikverkäufen verleiten

Stell dir vor, du wärst ein Anleger im S&P 500 und würdest deine Aktien zu Beginn der COVID-19-Pandemie verkaufen, wenn die Aktienkurse fallen. Am 20. März 2020 lag der S&P knapp über 2.300. Am 25. Mai 2022 liegt der S&P 500 jedoch bei 3.960 – und das, obwohl der S&P 500 im letzten Jahr um über 17 % gefallen ist.

Das Gleiche gilt für den Nasdaq Composite Index. Während der Pandemie fiel er von über 9.731 auf knapp über 6.879, doch im Mai 2022 liegt er bei über 11.300, obwohl er im letzten Jahr um über 28 % gefallen ist. Wenn du deine Investitionen wegen eines Marktabschwungs aufgibst, kann das nicht nur wegen der möglichen Steuern teuer werden, sondern auch zukünftige Gewinne schmälern. Panikverkäufe können sehr teuer werden.

Die Zeit am Markt ist wichtig

Eines der besten Zitate zum Investieren lautet: „Zeit am Markt ist besser als Timing am Markt“. Erstens weist es auf die Tatsache hin, dass es nahezu unmöglich ist, den Markt auf lange Sicht zu timen. Anlegerinnen und Anleger denken vielleicht, dass sie es schaffen können, aber in der Regel braucht es nur ein bisschen Zeit, um ihnen zu zeigen, warum dieser Gedanke falsch ist. Auf der anderen Seite zeigt das Zitat, welche große Rolle die Zeit beim Zinseszinseffekt deiner Investitionen spielen kann.

Zinseszinseffekt bedeutet, dass das Geld, das du mit deinen Investitionen verdienst, sich selbst vermehrt, und ist zum großen Teil dafür verantwortlich, wie viele Menschen es zu Vermögen bringen. Damit der Zinseszins seine Wirkung entfalten kann, braucht er allerdings Zeit. Dazu gehört auch, dass du deine Investitionen nicht aufgibst oder Entscheidungen triffst, die deinen langfristigen Interessen zuwiderlaufen, wenn du kurzfristige Schwankungen erlebst, egal wie „extrem“ sie zu diesem Zeitpunkt erscheinen mögen.

Mach dir den Durchschnittskosteneffekt zu eigen

Beim Durchschnittskosteneffekt investierst du in regelmäßigen Abständen bestimmte Beträge, unabhängig davon, wie hoch der Aktienkurs zu diesem Zeitpunkt ist. Der Durchschnittskosteneffekt ist eine großartige Anlagestrategie, weil sie viele Emotionen aus dem Investieren herausnehmen kann, was besonders in Zeiten hoher Volatilität wichtig ist, da es für Anleger/innen leicht ist, sich von ihren Emotionen beeinflussen zu lassen.

Wie du deine Investitionen aufschlüsseln möchtest, liegt ganz bei dir. Es kann wöchentlich, zweiwöchentlich, monatlich, vierteljährlich oder wie auch immer sein. Das Wichtigste ist, dass du dir einen bestimmten Zeitplan vornimmst und dich daran hältst. Wenn du einen festen Zeitplan hast, ist es einfach, die Marktschwankungen zu ignorieren, weil sie dir sowieso nichts ausmachen (oder zumindest nicht ausmachen sollten). Das geht alles automatisch: Bei jedem Gehalt wird Geld abgehoben und in die von dir gewählten Anlagen investiert, unabhängig davon, wie hoch der Kurs der Anlage zu diesem Zeitpunkt ist.

Genau so soll auch dein Investitionsprozess funktionieren. Ignoriere kurzfristige Marktschwankungen und behalte deine langfristigen Ziele im Auge. Du wirst froh sein, dass du es getan hast.

Der Artikel Bei einer langfristigen Anlagestrategie sollte die Volatilität der Märkte eine untergeordnete Rolle spielen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Stefon Walters auf Englisch verfasst und am 29.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.